Laden...
Mitwitz

Auf eigene Fähigkeiten vertrauen

Mathematik, Psychologie oder Neurowissenschaften möchte Eva Förner studieren. Nachdem sie den Mittleren Bildungsabschluss an der Montessori-Schule Mitwitz g...
Artikel drucken Artikel einbetten
ie haben es geschafft: Die Absolventen der Montessori-Schule Mitwitz wurden mit einer stimmungsvollen Feier verabschiedet. Foto: privat
ie haben es geschafft: Die Absolventen der Montessori-Schule Mitwitz wurden mit einer stimmungsvollen Feier verabschiedet. Foto: privat
Mathematik, Psychologie oder Neurowissenschaften möchte Eva Förner studieren. Nachdem sie den Mittleren Bildungsabschluss an der Montessori-Schule Mitwitz gemeistert hat, will sie das Abitur an der Montessori-Oberschule in Nürnberg oder an einem Gymnasium machen. Seit der ersten Klasse hat sie die Montessori-Schule besucht und schätzt daher die Anleitung zum selbstständigen Lernen, die sie hier erfahren habe.
Eine Ausbildung zur Erzieherin wird Laura Seyfarth nach ihrem Abschluss mit der Mittleren Reife antreten. Sie lobt die Lehrer, die sie immer wieder bestärkt hätten, auf ihre Fähigkeiten zu vertrauen, auch wenn es mal nicht gleich geklappt habe. Nach dem qualifizierenden Mittelschulabschluss wird Ferdinand von Stephani noch die zehnte Klasse absolvieren, um die Mittlere Reife zu erlangen. Auch er schätzt das Angebot der Montessori-Pädagogik, die es den Schülern ermögliche, eigene Schwerpunkte zu setzen.
Drei Stimmen von insgesamt 35 Absolventen der Montessori-Schule, die bei einer fröhlichen Feier ihre Zeugnisse erhielten. Zehn von ihnen haben den Mittleren Schulabschluss erlangt.
"Wir haben Euch immer mehr Vertrauen gegeben, und ihr habt diese Verantwortung angenommen", sagte Schulleiter Mathias Schmitt. Mit dem Song "Geboren, um zu leben, für einen Augenblick" der Band Unheilig lud er die Absolventen und ihre Familien dazu ein, zurückzublicken auf die vielen wunderbaren Augenblicke in der Entwicklung eines jungen Menschen - von der Geburt über Kindergarten und Schule bis zu den Krisen der Pubertät, der ersten Liebe und dem nun bevorstehenden Start ins Berufsleben. Der Schulabschluss bedeute Abschied von Mitschülern und Lehrern, aber auch den Anfang eines neuen Lebensabschnitts. "Bewahrt euch die Achtung vor den Menschen und behaltet auch in schwierigen Lebenslagen ein Lächeln auf den Lippen", gab er den Absolventen mit auf den Weg. Jeden der Schüler verabschiedete er nach der Zeugnisübergabe mit einem persönlichen Wort.
"Bleibt, wie Ihr seid, und lasst Euch nicht verbiegen", gab Sekundarstufenleiter Michael Kolb den Schülern mit auf den Weg. Mit der märchenhaften "Geschichte von den Schmunzelsteinen", die schildert, welche Früchte die Freigiebigkeit für eine Gemeinschaft tragen kann, verabschiedeten Julia Münch als Klassenlehrerin des M-Zweigs und ihre Kolleginnen Freya Schneider und Tamara Straub die Zehntklässer. Ableger von der Pflanze, die das Klassenzimmer geschmückt hatte, überreichte ihnen Pädagogin Nadja Gehring. Die Schüler revanchierten sich mit roten Luftballon-Herzen und kleinen Geschenken.
Songs der Schulband, ein Ständchen der Lehrerinnen, ein mitreißender Auftritt eines Tanzquartetts des TSC Ketschendorf und ein üppiges Büfett, das das Küchenteam unter Regie von Freya Schneider gezaubert hatte, rundeten die Feier ab. Gerhard Herrmann

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren