Laden...
Zentbechhofen

Auf die Tüte, fertig, los!

schulanfang  Ob Prinzessin, Polizist oder Dinos: Schultüten können ganz leicht selbst gebastelt werden. Die angehenden Erstklässler in Zentbechhofen (Ortsteil von Höchstadt/Aisch) haben uns gezeigt, wie es geht. Eine kleine Bastelanleitung.
Artikel drucken Artikel einbetten
von unserem Redaktionsmitglied 
Sabine Herteux

Zentbechhofen — Prinzessinnen, Bulldogs, Dinos oder ein Reh - im Kindergarten St. Johannes in Zentbechhofen basteln die Vorschulkinder ihre Schultüte selbst. Jedes hat sein Lieblingsmotiv. Fünf Wochen waren sie mit ihrer Kinderpflegerin Maria Herlitschke damit beschäftigt, alle Teile auszuschneiden, zu verzieren und zu kleben. Jetzt sind alle fertig und bereit für den großen Tag am 16. September.
Für den FT haben die ABC-Schützen exklusiv noch einmal ihrer Kreativität freien Lauf gelassen und gemeinsam eine Schultüte gebastelt. Das Motiv, die Buchstaben A, B, C sowie einen Stift, haben sie sich zusammen ausgesucht. Genauso wie die Farben. Wir haben jeden einzelnen Schritt festgehalten und für diejenigen, die das Basteln der Schultüte noch vor sich haben, als kleine Bastelanleitung zusammengefasst.

1. Bevor es los geht, am besten schon alle Bastelutensilien zurechtlegen: Schablonen, Tonkarton, Krepp-Papier, ein Band, Buntstifte und bei Bedarf Glitzersteine. Nicht zu vergessen den Rundrohling. Ihn gibt es übrigens auch als Wellpappe. Gebraucht werden außerdem eine Schere, ein Kleber und eine Heißklebepistole. Zuerst müssen die Schablonen, erhältlich in jedem Bastelgeschäft, mit Bleistift umfahren und auf Tonkarton aufgezeichnet werden. Die Farbe des Kartons kann natürlich frei ausgewählt werden.

2. Anschließend die einzelnen Buchstaben vorsichtig ausschneiden. Wie viele Buchstaben und Stifte auf der Schultüte Platz finden, kann ganz nach Geschmack gestaltet werden.
3. Jetzt geht's ans Verzieren! Die einzelnen Teile können je nach Laune ausgestaltet werden: mit Filzstiften, Glitzerstiften, Glitzersteinen oder anderen Bastel elementen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

4. Während die Buchstaben trocknen, kann das Krepp-Papier am oberen Ende des Rohlings innen befestigt werden. Das kann am besten die Heißklebepistole, herkömmlicher Kleber könnte sich schnell wieder lösen. Zuerst das Krepp-Papier kleben, das außen sein soll. Das Papier sollte 60 bis 70 Zentimeter lang sein, damit man es beim Kleben ein bisschen raffen kann.

5. Anschließend das zweite Krepp-Papier darüber kleben und ebenfalls raffen.

6. Wer möchte, kann in das Krepp-Papier Zacken oder Wellen hineinschneiden.

7. Jetzt wird noch ein Band herumgewickelt, damit der Inhalt nicht herauspurzelt. Solange noch keine Süßigkeiten darin sind, sollte die Tüte mit Papier gefüllt werden, damit sie ihre Form behält.

8. Zum Schluss geht es nochmal ans Kleben. Die ausgeschnittenen und verzierten Buchstaben und Stifte werden alle auf der Schultüte geklebt. Aufpassen auf Klebeflecken! Sollte doch einmal etwas daneben gehen oder ein Fleck entstehen, kein Problem, einfach einen weiteren Buchstaben drüber kleben.

9. Fertig! Mit dieser Tüte kann doch gar nichts mehr schief gehen. Wir wünschen allen Erstklässlern einen unvergesslichen ersten Schultag und natürlich viele tolle Überraschungen in ihrer bunten Schultüte!
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren