Burgkunstadt

Applaus für Akrobatik

Burgkunstadt — "Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." Mit diesem chinesischen Sprichwort eröffnete Rektorin Stefanie Mayr-Leidneck...
Artikel drucken Artikel einbetten
Viel Applaus gab es für die junge Akrobaten des "Zirkus Kunterbunt".  Foto: Bernd Kleinert
Viel Applaus gab es für die junge Akrobaten des "Zirkus Kunterbunt". Foto: Bernd Kleinert
Burgkunstadt — "Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." Mit diesem chinesischen Sprichwort eröffnete Rektorin Stefanie Mayr-Leidnecker nicht nur das große Schulfest der Grundschule Burgkunstadt-Mainroth: "Mit diesem Zitat habe ich auch vor fast zwei Jahren meinen Dienst hier an dieser Schule begon-nen". Die Mauern, die damals gebaut wurden, habe sie sehr schmerzlich am eigenen Leib spüren dürfen. Zum Glück habe man aber auch die Windmühlen entdeckt, "die mit dem Wind der Veränderung entstanden sind und die mitgewirkt haben bei allem Neuen, was sich hier in der letzten Zeit getan hat".
Auftakt und Höhepunkt des Schulfestes zugleich bildete eine atemberaubende Show des "Zirkus Kunterbunt" in der Stadthalle. Die Schulspielgruppe "Kuno Kunterbunt" wurde dabei von Kindern aus den Klassen 2a und 3a verstärkt. Jutta Ankenbrand-Thiem, Georgia Lauterbach und Christine Eschenbacher hatten mit ihren Akteuren ein tolles Programm auf die Beine gestellt. Mütter und Väter halfen nicht nur beim Nähen der Kostüme, sondern waren auch hinter der Bühne beim Schminken und Herrichten im Einsatz. Eineinhalb Stunden lang "entführten" die Mädchen und Jungs ihr Publikum in die bunte Zirkuswelt.
Die Zuschauer erlebten eine Elefantenschau, staunten über chinesische Teller-Dreher, lachten über lustige Clowns und applaudierten einem Muskelprotz, unter dessen Vorfahren angeblich der starke Herkules gewesen sein soll. Unter dem Motto "Mit Geduld, Charme und Zuckerstückchen" stand eine Pferdedressur, und ein Dompteur demonstrierte, wie "gefährliche Löwen" zu sanften Kätzchen mutieren. Imposant auch die Abstecher in den Wilden Westen und in den Orient, wo das Publikum von bezaubernden Bauchtänzerinnen begrüßt wurde. Ein Fakir lief barfuß über Glasscherben, bevor er sich für ein "Nickerchen" auf einem Nagelbett niederließ.
Zu den Höhepunkten der Zirkus-Show zählte der Auftritt des "Banana-Balletts aus der Karibik", das zum Song "Theo, mach mir ein Bananenbrot" einen stimmungsvollen Tanz präsentierte. Katja Ebsteins Hit "Theater" tönte aus den Lautsprechern, als sich alle Akteure zum Finale auf der Bühne ver-sammelten. Das Publikum honorierte die Darbietungen mit viel Beifall.
Mit der Einweihung des neuen Klettergeräts im Pausenhof der Grundschule ging es weiter. "So ein Bauwerk fällt leider nicht vom Himmel", erklärte die Schulleiterin. Schon ihre Vorgänger hätten sich bemüht, Geld für die Umgestaltung des Pausenhofs zu sammeln. Ein großes Projekt, dessen Verwirklichung der Rektorin zufolge vermutlich noch länger auf sich warten lassen wird.
"Uns war aber wichtig, dass hier möglichst schnell für unsere Kinder etwas entsteht", betonte Mayr-Leidnecker. Die bereits vorhandenen Spenden der Koinor-Stiftung und der Conrad-Stiftung habe die Freiwillige Feuerwehr Burgkunstadt um eine beträchtliche Summe aufgestockt. Spendabel hätten sich auch heimische Unternehmen und Banken gezeigt. Die Rektorin dankte der Friedrich Baur GmbH, mit deren Hilfe der Restbetrag geschultert werden konnte, sowie allen Gönnern. Dank galt auch der Stadt Burgkunstadt, deren Bauhof die Erdarbeiten erledigte und die Fundamente betonierte.
Für das Rahmenprogramm hatte jede Klasse etwas vorbereitet. Das Angebot reichte vom Bau einer Kugelbahn über Angelspiele und Tastboxen bis hin zum Bemalen von Freundschaftssteinen. Die Kinder konnten sich in der Lernwerkstatt farbenfroh schminken lassen und den Pausenhof mit Malkreide kreativ gestalten. Überraschungs-Smoothies wurden im Keller der Schule serviert. Der Elternbeirat unter Leitung von Tanja Kühnel sorgte für das leibliche Wohl. Tanzdarbietun-gen der Klasse 4a und hörenswerte Beiträge der Bläsergruppe (Leitung: Valerij Efremov) rundeten das gelungene Schulfest ab. Bernd Kleinert

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren