Lichtenfels

An die guten Zeiten erinnern

In einem festlichen Gottesdienst in der Martin-Luther-Kirche gedachten zwölf junge Männer und Frauen ihrer Konfirmation vor 25 Jahren. Zusammen mit Pfarreri...
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Fest der silbernen Konfirmation feierten diese jungen Damen und Herren zusammen mit Pfarrerin Anne Salzbrenner in der Martin-Luther-Kirche.  Foto: Joachim Wegner
Das Fest der silbernen Konfirmation feierten diese jungen Damen und Herren zusammen mit Pfarrerin Anne Salzbrenner in der Martin-Luther-Kirche. Foto: Joachim Wegner
In einem festlichen Gottesdienst in der Martin-Luther-Kirche gedachten zwölf junge Männer und Frauen ihrer Konfirmation vor 25 Jahren. Zusammen mit Pfarrerin Anne Salzbrenner feierten sie ihr silbernes Jubiläum mit einem Abendmahl.
In ihrem Wort an die Jubilare betonte die Pfarrerin, dass Erinnerungen, insbesondere an gute Zeiten, wichtig sind, weil sie durchs Leben tragen und das Herz leicht machen. Doch es gebe auch Situationen, an die man sich nicht gerne erinnert, weil man etwas falsch gemacht hat oder selbst verletzt wurde.
Um zu verdeutlichen, dass die Erinnerung an die guten Zeiten gerade wegen der schweren Zeit besonders wichtig ist, erzählte die Predigerin eine Geschichte von einer sinkenden Insel, auf der die Gefühle und Kräfte wohnten. Niemand wollte der Liebe helfen, als die Insel unterging.
Der Reichtum, der Hochmut, die Traurigkeit und sogar das Glück ließen sie im Stich. Aber es war schließlich die Zeit, die die Liebe rettete. "Denn nur derjenige, der die Zeit verstehen kann, weiß, wie wichtig die Liebe im Leben ist", betonte Anne Salzbrenner. Die Liebe sei, die das menschliche Leben wertvoll mache, nicht Geld, Macht und Gut. Und das liege in der Natur der Liebe, denn Gott sei die Liebe.
Diese Liebe sei stärker als irgendetwas andere auf dieser Welt und verändere die Menschen zum Positiven. Menschen, die wahrhaft lieben, seien Boten Gottes, weil Gott die Liebe ist und er durch sie wirke. Obwohl sie mitunter schwach erscheine, weil sie barmherzig und gnädig ist, sei wirkliche Liebe stark und mächtig. "Wer sich für eine solche Liebe öffnet, werde gerade im Rückblick auf die schweren Stunden im Leben erkennen, dass Gott immer in der Nähe gewesen ist." Pfarrerin Anne Salzbrenner wünschte den Jubilaren, dass sie auch aus Stunden des Zweifels und der Traurigkeit, die zum menschlichen Leben dazugehörten, stets gestärkt daraus hervorgingen.
Das Konfirmationsgedächtnis feierten Matthias Kellner, Lars Schumacher, Stefan Schubert, Astrid Aumüller, geb. Berenbruch, Monika Feuerlein, Undine Fuchs, geb. Fischer, Marion Kalb, Sandra Klarmann, Claudia Koch, Petra Laub, geb. Kalb, Heike Schmidt, geb. Klingner, und Nadine Tremel, geb. Bielawski. jw

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren