Schneckenlohe

An Brandopfer 6635 Euro übergeben

Bis auf die Grundmauern abgerissen werden musste das Wohnhaus der Familien Krautwurst und Probst in der Bahnhofstraße in Schneckenlohe nach einem Brand im M...
Artikel drucken Artikel einbetten
6635 Euro erbrachte ein Spendenaufruf nach einem Brand der Familien Krautwurst und Probst - hier bei der Scheckübergabe (v. l.) die Gemeinderäte Hildegard Völker, Manuela Völker, Heiko Eichhorn, Gertraut Krautwurst mit ihren Enkeln Lennard und Finje, Sylvia Probst, 2. Bürgermeister Andreas Kristek, Benjamin Probst und Gemeinderätin Birgit Fiedler.  Foto: H. Fischer
6635 Euro erbrachte ein Spendenaufruf nach einem Brand der Familien Krautwurst und Probst - hier bei der Scheckübergabe (v. l.) die Gemeinderäte Hildegard Völker, Manuela Völker, Heiko Eichhorn, Gertraut Krautwurst mit ihren Enkeln Lennard und Finje, Sylvia Probst, 2. Bürgermeister Andreas Kristek, Benjamin Probst und Gemeinderätin Birgit Fiedler. Foto: H. Fischer
Bis auf die Grundmauern abgerissen werden musste das Wohnhaus der Familien Krautwurst und Probst in der Bahnhofstraße in Schneckenlohe nach einem Brand im Mai diesen Jahres. Dies nahm der 1. Bürgermeister Knut Morgenroth zum Anlass, über die Gemeinde zu einer Spendenaktion für die Familien aufzurufen. Neben Spenden von Vereinen und Gruppierungen gingen auch zahlreiche Privatspenden auf das Spendenkonto ein.
In Vertretung des 1. Bürgermeisters überreichte nun 2. Bürgermeister Andreas Kristek zusammen mit dem 3. Bürgermeister Heiko Eichhorn und den Gemeinderäten Hildegard Völker, Birgit Fiedler und Manuela Völker an Gertraut Krautwurst eine Spende über 6635 Euro. Diese bedankte sich auch im Namen ihres Mannes Reinhard, ihrer Tochter Sylvia und Schwiegersohn Benjamin Probst für diese großzügige Spende. Es ist schön zu wissen, so Gertraut Krautwurst, in einer Gemeinde zu wohnen, wo man nicht allein ist, wenn man in Not ist. Sie dankte allen, die der Familie in der schweren Zeit beigestanden und geholfen haben. Besonders erfreut sei man, das man schon in Kürze an gleicher Stelle mit dem Bau eines neuen Wohnhauses beginnen könne. hfm

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren