Strössendorf

Altherrenriege radelt 200 Kilometer

Ein kleines Jubiläum bedeutete die Radtour der Altherrenriege des Turnvereins: Es war die 25. Ausfahrt. Diesmal wurde der Eder-Radweg ausgewählt. Gestartet ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Für ihre Jubiläumstour hatte die Altherrenriege des TV Strössendorf diesmal den Eder-Radweg ausgewählt; das Bild zeigt sie in der Dom- und Kaiserstadt Fritzlar.  Foto: Dieter Radziej
Für ihre Jubiläumstour hatte die Altherrenriege des TV Strössendorf diesmal den Eder-Radweg ausgewählt; das Bild zeigt sie in der Dom- und Kaiserstadt Fritzlar. Foto: Dieter Radziej
Ein kleines Jubiläum bedeutete die Radtour der Altherrenriege des Turnvereins: Es war die 25. Ausfahrt. Diesmal wurde der Eder-Radweg ausgewählt. Gestartet wurde im Rothaargebirge, dort wo Sieg und Lahn entspringen. Ein Abstecher führte nach Bad Berleburg. Hier war das Schloss der fürstlichen Familie zu Sayn-Wittgenstein zu sehen. Endziel war schließlich das Städtchen Frankenberg mit seiner malerischen Altstadt. Als der Höhepunkt des zweiten Tages konnte der inmitten des Naturpark Kellerwald-Edersee liegende 28 Kilometer lange Stausee, einer der größten Europas, bezeichnet werden. Er wurde zwischen 1908 und 1914 errichtet und ist inzwischen zu einem Urlaubsparadies für Wassersportler, Radler, Wanderer geworden. Nachdem die Oberfranken die 48 Meter hohe Staumauer bewundert hatten, die selbst den Bombenangriffen des Zweiten Weltkrieges standhielt, ging es nach einem Blick auf die hoch über allem thronende Burg Waldeck weiter zum nächsten Etappenziel Fritzlar. Die fast 1300-jährige Dom- und Kaiserstadt bot interessante Blickwinkel wie die altehrwürdigen Fachwerkbauten, das imposante Rathaus, der vor noch nicht zu langer Zeit renovierte Dom und der Marktplatz mit seinem Rolandbrunnen. Am letzten Ausflugstag steuerten die Ausflügler der Edermündung entgegen und der Fluss, in vielen Stunden Wegbegleiter, verabschiedete sich bei Fulda.
Nachdem von der Altherrenriege rund 200 Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt wurden, konnten sie zufrieden die Heimreise antreten. dr
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren