Höchstadt a. d. Aisch

Alligators kooperieren mit Prominenz

Es geht Schlag auf Schlag bei den Höchstadt Alligators. Vergangene Woche teilte der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) dem Verein mit, dass er alle wirtschaftlic...
Artikel drucken Artikel einbetten
Es geht Schlag auf Schlag bei den Höchstadt Alligators. Vergangene Woche teilte der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) dem Verein mit, dass er alle wirtschaftlichen und strukturellen Auflagen erfüllt, um in der 3. Liga an den Start gehen zu können: "Durch das erfolgreiche Lizensierungsverfahren des DEB wird der eingeschlagene Weg des HEC nochmals bestätigt. Wir haben ohne Bedenken oder Auflagen die Lizenz für die Oberliga erhalten. Das spricht für unsere gute Arbeit in den letzten Jahren", verkündete Verwaltungsratschef Axel Rogner auf der Mitgliederversammlung.
Mit der Spielgenehmigung gibt es für den Verein aus dem Aischgrund einige interessante Neuerungen. Unter anderem kann der Verein mit Vereinen aus der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) und der DEL 2 kooperieren und somit auf deren Förderlizenzspieler setzen. Genau das haben die Panzerechsen vor: Kein geringerer als der deutschen Meister von 2014, der ERC Ingolstadt, wird der Partner des Höchstadter EC. "Wir freuen uns riesig, mit so einem Klub eine Vereinbarung abzuschließen. Die Ingolstadter haben eine sehr gute Nachwuchsarbeit, die auch im Profibereich Früchte trägt. Ich bin überzeugt, beide Partner werden von der Kooperation profitieren", erklärte Sportvorstand Jörg Schobert.
Zusammenarbeit soll es vor allem beim Nachwuchs geben. Zudem können die Alligators Förderlizenzspieler aus dem Nachwuchsliga-Team des ERC einsetzen, damit diese Erfahrung sammeln. Diese Regelung gilt erst seit der Saison 2006/2007 und nur zwischen DEL, DEL 2 und den Oberligen. Um für die Panzerechsen in den Play-offs oder der Bayernliga-Meisterrunde eingesetzt zu werden, müsste der Akteur mindestens acht Spiele für den HEC in der Vorrunde absolvieren. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren