Baiersdorf

Alles steht auf der A 73 bei Baiersdorf

Verkehr  Am Mittwochvormittag ereigneten sich auf der Autobahn zwei Lkw-Unfälle. Beide Fahrtrichtungen waren während des Rettungseinsatzes gesperrt. Viele Auo- und Brummifahrer standen lange im Stau.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Unfallstelle am Mittwoch auf der A 73 bei Baiersdorf. Ein Lkw krachte in die Leitplanke. Die Leitplanke ragte in den Gegenverkehr. Beide Fahrtrichtungen waren gesperrt und ein Rettungshubschrauber landete vor Ort. Foto: News5 / Herse
Die Unfallstelle am Mittwoch auf der A 73 bei Baiersdorf. Ein Lkw krachte in die Leitplanke. Die Leitplanke ragte in den Gegenverkehr. Beide Fahrtrichtungen waren gesperrt und ein Rettungshubschrauber landete vor Ort. Foto: News5 / Herse
+1 Bild
Baiersdorf — Am Mittwochvormittag haben sich auf der Autobahn 73 auf Höhe Baiersdorf zwei Verkehrsunfälle in Fahrtrichtung Bamberg und Nürnberg ereignet. Die A 73 musste für die Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt werden. In beide Richtungen des Frankenschnellwegs kam es zu kilometerlangen Staus.
Zunächst befuhr der 47-jährige Fahrer eines Sattelzugs gegen 10.30 Uhr die A 73 in Richtung Bamberg. Aus noch ungeklärter Ursache geriet der Fahrer von der rechten Fahrspur nach links und stieß dort mit seinem Lastwagen in die Mittelschutzplanke.
Anschließend konnte er das Fahrzeug auf dem Seitenstreifen zum Halt bringen. Mit leichten Verletzungen wurde er in eine Klinik gebracht.
Durch die Kollision mit der Mittelschutzplanke flogen Fahrzeugteile auf die Fahrbahn in Richtung Nürnberg. Fahrzeuglenker auf der Gegenfahrbahn bremsten deshalb ihre Autos ab und wichen den Teilen aus. Die Beamten der Verkehrspolizei Erlangen bargen die Wrackteile und gaben den Verkehr wieder frei.
Aufgrund der stockenden Verkehrssituation kam es zu einem Auffahrunfall mit zwei Lastwagen. Der Fahrer einer Sattelzugmaschine bremste ab, ein ihm nachfolgender Lkw fuhr ungebremst auf.
Der Fahrer wurde dabei eingeklemmt und erlitt schwere Verletzungen. Lebensgefahr konnte nicht ausgeschlossen werden. Er musste mit schwerem Gerät von den eingesetzten Feuerwehren Baiersdorf, Bubenreuth und Möhrendorf aus dem Lkw befreit werden. Anschließend brachten ihn die eingesetzten Kräfte des Rettungsdienstes in eine Klinik.
Eine Ableitung des Verkehrs wurde eingerichtet. Ab Nachmittag wurde jeweils die linke Fahrspur in Fahrtrichtung Nürnberg und Bamberg für den Verkehr freigegeben. Bis zur vollständigen Beseitigung Trümmer an der Unfallstelle kam es zu weiteren Behinderungen. Auch Feuerwehren aus dem Landkreis Forchheim waren im Einsatz. Ein Rettungshubschrauber war ebenfalls angefordert worden. pol

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren