Lichtenfels

Alles klar für das zwölfte Ragnarök-Festival in Lichtenfels

Lichtenfels — Bis zu 4500 Gäste aus Deutschland, Europa und Übersee werden zum Ragnarök-Festival am Freitag, 10., und Samstag, 11. April, im Umfeld der Stadthalle erwartet. Das grö...
Artikel drucken Artikel einbetten
Lichtenfels — Bis zu 4500 Gäste aus Deutschland, Europa und Übersee werden zum Ragnarök-Festival am Freitag, 10., und Samstag, 11. April, im Umfeld der Stadthalle erwartet. Das größte Festival für Pagan-Metal findet das zwölfte Mal statt, und der zeitliche Rahmen von An- und Abreise erstreckt sich von Donnerstagnachmittag, 9., bis Sonntagnachmittag, 12. April. Um unangenehme Zwischenfälle zu vermeiden sowie bei Gefahr wie einem Brand bestmöglich gewappnet zu sein, fand zur Vorbereitung ein Sicherheitsgespräch zwischen dem Veranstalter Ivo Raab, den beteiligten Sicherheitskräften sowie Vertretern der Schützengesellschaft, des FC-Lichtenfels und des Ordnungsamtes statt.
Wie in den Vorjahren war der Veranstalter mit einem Sicherheitskonzept gut vorbereitet. Insbesondere, um wildes Campieren in den umliegenden Straßen und damit verbundene Unannehmlichkeiten für die Anlieger zu verhindern, wird das Umfeld um den Schützenplatz großräumig gesperrt. Die Anlieger, deren Besucher und Kunden sowie der dortige Geschäftsverkehr dürfen zufahren und parken. Der Veranstalter kümmere sich darum, ausreichend Park- und Übernachtungsmöglichkeiten anzubieten, teilt die Stadtverwaltung mit. Die Verkehrskadetten seien bei der Park- und Verkehrseinweisung eingebunden. Der Bauhof überwache das Müllkonzept des Veranstalters. Gemeinsam wolle man dafür sorgen, dass das Festival keine schmutzigen Auswirkungen auf den Weißen Sonntag hat. Die Besprechung sei in positiver Atmosphäre verlaufen, die Beteiligten sähen dem Ereignis gelassen entgegen. "Die Wikinger können friedlich feiern, und für das Lichtenfelser Übernachtungsgewerbe, die Gastronomie sowie die Geschäftswelt ist das Festival sicher auch wieder ein Gewinn ", meint Bürgermeister Andreas Hügerich (SPD). red
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren