Adelsdorf

Adelsdorf zeigt Nerven vom Punkt

Fussball-toto-pokal  Alles verballert: Der SC Adelsdorf scheitert gegen die SpVgg Effeltrich dreifach im Elfmeterschießen. Besser machte es der FC Herzogenaurach bei der DJK Eggolsheim.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die SpVgg Effeltrich (gelbe Trikots) trennte sich im Toto-Pokal vom SC Adelsdorf nach 90 Minuten mit einem 1:1, im Elfmeterschießen hatte das Kreisliga-2-Schlusslicht aber ganz starke Nerven. Foto: Uwe Kellner
Die SpVgg Effeltrich (gelbe Trikots) trennte sich im Toto-Pokal vom SC Adelsdorf nach 90 Minuten mit einem 1:1, im Elfmeterschießen hatte das Kreisliga-2-Schlusslicht aber ganz starke Nerven. Foto: Uwe Kellner
von unserem Redaktionsmitglied 
Tobias Schneider

Kreis Forchheim — Die nächsten Teilnehmer an der dritten Runde im Toto-Pokal auf Kreisebene stehen fest: Nachdem sich schon vor einer Woche der SV Poxdorf mit 1:0 gegen den FC Leutenbach durchgesetzt hatte, sind nun die SpVgg Effeltrich (4:1 nach Elfmeterschießen gegen den SC Adelsdorf) und der FC Herzogenaurach (2:1 bei der DJK Eggolsheim) gefolgt.
Heute geht's weiter, unter anderem muss der TSV Brand beim FSV Schönberg antreten.

SpVgg Effeltrich -
SC Adelsdorf nE 4:1 (1:1)
Dass der Saisonstart für die SpVgg Effeltrich (drei Niederlagen in der Kreisliga 2) und den SC Adelsdorf (drei Siege in der Kreisliga 1) grundverschieden verlaufen ist, spiegelte sich im Toto-Pokal nicht wider. "Es standen sich zwei gleichwertige Teams gegenüber", berichtete auch SpVgg-Spielleiter Markus Freund, der schon nach sechs Minuten die Arme zum Jubeln hochreißen durfte. Tim Schuster nutzte einen Fehler der SC-Defensive aus und markierte das 1:0 für die Hausherren. Die Gäste hatten aber eine schnelle Antwort in Person ihres Top-Torjägers Andi Mönius parat, der auf Benes-Zuspiel ins lange Eck zum 1:1-Ausgleich vollstreckte (15.). In der Folge rissen beide Teams keine Bäume aus, Effel-trich wirkte in Tornähe aber gefährlicher als der SCA. Trotzdem: Ein Treffer sollte in der regulären Spielzeit nicht mehr fallen, es ging nach 90 Minuten also direkt ins Elfmeterschießen. Und in diesem bewies Effeltrich nicht nur eiskalte Nerven, die SpVgg konnte sich auch auf Lukas Porster verlassen: Zwei Elfmeter des SCA parierte der Keeper, zudem drosch Adelsdorf einen Versuch über den Kasten. Ganz anders die SpVgg: Thomas Stein, Christian Kosel und Tim Schuster sorgten dafür, dass die Elfmeter-Runde schon nach drei Schützen beendet war.

DJK Eggolsheim -
FC Herzogenaurach 1:2
Mindestens ebenbürtig präsentierte sich die DJK Eggolsheim gegen den im Vorfeld stärker eingeschätzten FC Herzogenaurach - und hätte den Platz auch als Sieger verlassen können. Besonders im ersten Durchgang legte Eggolsheim eine flotte Sohle aufs Parkett, Andi Fechner netzte nach zwölf Minuten aus spitzem Winkel zum 1:0 ein. Ein Foulelfmeter durch Michael Thomann ermöglichte den Gästen aber noch vor dem Seitenwechsel den 1:1-Ausgleich (41.). Nach der Pause boten sich Eggolsheim einige Kontergelegenheiten, ein möglicher Treffer resultierte daraus aber nicht. Besser machte es der FC Herzogenaurach: Nach einem Eckball nickte Michael Kraus zum 2:1-Endstand ein (70.).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren