Kronach

A-Klasse 5 macht schon am 20. Mai Schluss

Die Saison in der Kreisklasse 4 und in den beiden Kronacher A-Klassen soll am 11./12. März fortgesetzt und am Sonntag, 21. Mai, abgeschlossen werden. In der...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Saison in der Kreisklasse 4 und in den beiden Kronacher A-Klassen soll am 11./12. März fortgesetzt und am Sonntag, 21. Mai, abgeschlossen werden. In der A-5 geht der letzte Spieltag auf Antrag des FC Redwitz geschlossen aber schon am 20. Mai über die Bühne. Das wurde bei der Arbeitstagung am Donnerstag im Sportheim des SV Steinwiesen beschlossen.
Spielgruppenleiter Georg Skliwa wies darauf hin, dass kostenlose Verlegungen ohne Zustimmung des Gegners noch bis kommenden Dienstag, 14. Februar, möglich sind. Die Serie ging "mit Ausnahme der leidigen Platzsperren" ordnungsgemäß über die Bühne, sagte er.
Er verlas auch den Bericht des verhinderten Vorsitzenden des Kreissportgerichts, Siegfried Baier, der bis Ende des Jahres 2016 insgesamt 111 Rote Karten aufgelistet hatte. In der Kreisklasse 4 waren es zehn, in der A-5 nur sieben und in der A-6 gar nur vier Rote Karten. In der Kronacher B-Klasse gab es einen Platzverweis.
Die beiden überwiegend ausgefallenen Nachhol-Spieltage wurden am Ostermontag, 17. April, und am 27./28. April neu angesetzt. Bei den B-Klassen bat er die Vereine, selbst neue Termine festzulegen. "Sollten Verlegungswünsche von den Spielleitern nicht bearbeitet sein, dann liegt das meistens daran, dass der Sportplatz zum Beispiel von einem Jugendspiel belegt ist", ergänzte er.
Auf Probleme bei der Schiedsrichtergruppe Kronach machte stellvertretender Obmann Thomas Mattes aufmerksam. "Wir konnten erstmals einige Spiele nicht besetzen, weil zu wenige Schiedsrichter zur Verfügung stehen und zu viele nur noch passiv sind." Positiv sei, dass für den neuen Kurs (ab 13. Februar, 18 Uhr, in der Kronacher Mensa) schon einige Anmeldungen vorlägen. Er hoffe, dass noch mehr dazu kommen.


Mit Paragraf 33 befassen

Das gleiche Thema sprach Bezirksvorsitzender Karlheinz Bram an. "Wir suchen nicht nur junge Leute; jeder wird benötigt", sagte er. Weiter ging er auf die Lehrgänge des BFV für Übungsleiter und Betreuer an, die von lizenzierten Trainern kostenlos vor Ort angeboten werden. Den Spielleitern riet er, sich genau mit dem Paragraf 33 der Spielordnung (Vorlage der Spielberechtigung) zu befassen, denn da habe sich einiges geändert.
Weiter warb er dafür, den Liveticker des BFV zu nutzen. Damit könne man auch junge Leute für die Vereine gewinnen. "Die Digitalisierung wird immer wichtiger; damit sollten sich die Vereine auseinander setzen." Ein weiteres Thema, das zunehmend an Bedeutung gewinnt, sei es, Filmaufnahmen auch in den unteren Klassen zu erstellen. Das sei mittlerweile kostengünstig möglich.
Richard Rauh, der Vorsitzende des SV Steinwiesen, stellte kurz seinen 762 Mitglieder starken Verein vor. Er machte sich später dafür stark, dass der Bayerische Fußball-Verband den Erwerb von Übungsleiter-Scheinen dezentral ermöglichen soll, wie dies etwa bei den Turnern schon längst der Fall sei. Dies biete der BFV mittlerweile an, antwortete Karlheinz Bram.
Helmut Böhnlein (SV Knellendorf) bat die Verantwortlichen, keine Spiele etwa am Ostersonntag oder generell sonntags um 12 Uhr anzusetzen. Gut funktioniere dagegen die eingleisige B-Klasse. "Wichtig ist, dass alle jungen Leute Fußball spielen können, und nicht dass sie Meister werden." han

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren