Himmelkron
himmelkron.inFranken.de  Der Himmelkroner Förderkreis zeichnete treue Mitglieder aus.

862 Stunden für die Allee

Nahezu ein Viertel aller Mitglieder kam zur Hauptversammmlung des Förderkreises zur Erhaltung und Verschönerung der Kulturlandschaft im Bereich der Gemeinde Himmelkron, der gegenwärtig 272 Mitglieder ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Ehrung langjähriger Mitglieder stand im Mittelpunkt der Hauptversammlung des Förderkreises. Mit im Bild 2. Bürgermeister Harald Peetz (links) und Vorsitzende Inge Tischer (Dritte von rechts) Foto: Werner Reißaus
Die Ehrung langjähriger Mitglieder stand im Mittelpunkt der Hauptversammlung des Förderkreises. Mit im Bild 2. Bürgermeister Harald Peetz (links) und Vorsitzende Inge Tischer (Dritte von rechts) Foto: Werner Reißaus

Nahezu ein Viertel aller Mitglieder kam zur Hauptversammmlung des Förderkreises zur Erhaltung und Verschönerung der Kulturlandschaft im Bereich der Gemeinde Himmelkron, der gegenwärtig 272 Mitglieder zählt.

In ihrem Rechenschaftsbericht zeigte Vorsitzende Inge Tischer nicht weniger als 50 Aktivitäten auf. Herausragend sei das Alleefest mit der Kunst- und Gartenmesse mit 156 Ausstellern gewesen. 105 Helfer seien an diesem Wochenende im Einsatzgewesen.

Inge Tischer gab bekannt, dass der Förderkreis für fünf Personen, die die ständige Alleepflege, die Reinigung der WC-Anlage sowie die Aktualisierung der Homepage übernehmen, eine Ehrenamtspauschale gewähre. Von der Erschließung der Markgrafenkirchen in Oberfranken werde auch Himmelkron mit der Baille-Maille-Allee profitieren.

Bei der Kunst- und Gartenmesse habe man die neuen Sicherheitsauflagen erfüllt, die Parkplatzeinweiser hätten sich bewährt. "Finanziell war das Fest wieder ein toller Erfolg, der ist wichtig für den Förderkreis, um die immer aufwendigere Baumpflege weiterhin zu gewährleisten, die Gerätschaften zu erneuern und vielleicht auch weitere Projekte zu verwirklichen", so Tischer.

Weiter berichtete sie von jeder Menge Arbeitseinsätzen, der Präsentation auf der Freizeit- und Tourismusmesse in Nürnberg, einem Termin am "Fernwehpark" in Oberkotzau, dem Alleecafé, dem Wohlfühlnachmittag sowie dem Kindertheater und den Musikabenden in der Baille-Maille-Allee. Im vergangenen Jahr wurden laut Tischer 862 Stunden ehrenamtlich für die Lindenallee erbracht. Der Förderkreis habe 24 neue Mitglieder gewinnen können.

Schatzmeister Hubertus Krause, der mit Ilse Schinköthe die Kasse führt, zeigte auf, dass der Verein wieder sehr erfolgreich gewirtschaftet hat. Allein 5600 Euro seien für die Alleepflege ausgegeben worden.

Kassenprüfer Hans-Günther Naefken würdigte die umfangreiche Arbeit der beiden Schatzmeister sowie von Inge Tischer und ihrem Vorstandsteam.

Zweiter Bürgermeister Harald Peetz (CSU) dankte für eine großartige Arbeit: "Ihr seid von Anfang bis Ende des Jahres aktiv." Kreisfachberater Friedhelm Haun sprach von einem "Feuerwerk der Aktivitäten". Die Baille-Maille-Allee habe sich längst als Kunst- und Kulturmeile etabliert und sei zudem eine Oase der Ruhe.

Ein Grußwort sprach auch der Vorsitzende des Frankenbunds, Eckehard Blüchel aus Bayreuth.

Als erste Veranstaltung 2019 ist am 13. März um 19 Uhr ein Filmevent mit Filmemacher Klaus Beer unter dem Motto "Shooting Wild West - Traumlandschaften im Visier" in der Autobahnkirche geplant.

Auf einige weitere Termine stehen bereits fest. 30. Mai, 14 bis 17 Uhr: Wohlfühlnachmittag; 22. Juni, 19 Uhr: Theater der "Buschklopfer"; 19. Juli, 8.45 und 10.15 Uhr: Kindertheater "Prinz Kräutertee", 19.30 Uhr: Andy Lang und die Tanzakrobatin Anne Devries; 21. Juli , 19 bis 18 Uhr: 12. Kunst- und Gartenmesse mit Alleefest. Werner Reißaus

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren