Herzogenaurach
Abzocke

800 Euro für erfolglose Arbeit

Ein verstopftes Abflussrohr ist einem Herzogenauracher Bürger zum Verhängnis geworden. Wie die Polizei mitteilt, stieß der Mann am Mittwochmittag über eine Internetseite auf das Angebot einer Rohrrein...
Artikel drucken Artikel einbetten

Ein verstopftes Abflussrohr ist einem Herzogenauracher Bürger zum Verhängnis geworden. Wie die Polizei mitteilt, stieß der Mann am Mittwochmittag über eine Internetseite auf das Angebot einer Rohrreinigungsfirma zur Beseitigung eines verstopften Abflussrohres.

Nach Eintreffen der Handwerker noch am selben Nachmittag versuchten sich diese eine Stunde lang erfolglos an der Beseitigung der Verstopfung. Der Wohnungsinhaber forderte die Handwerker dann auf, ihre Arbeit abzubrechen, da ihm eine teure Rechnung in Aussicht gestellt wurde, wenn die Handwerker ihre Arbeit fortsetzen sollten.

Verstopfung nicht beseitigt

Für den erfolglosen einstündigen Versuch der Verstopfungsbeseitigung musste der Herzogenauracher sofort über 800 Euro in bar bezahlen. Nachdem die Handwerker bereits weg waren, erstattete der Wohnungsinhaber Anzeige. Die Polizei Herzogenaurach hat nun ein Ermittlungsverfahren wegen Wucher eingeleitet.

Die Polizei Herzogenaurach weist in ihrem Pressebericht darauf hin, dass für den strafrechtlichen Nachweis des Wuchers die Gesetzeslage stets eine Not- beziehungsweise Zwangslage des Opfers voraus setzt. Jeder Fall muss somit individuell geprüft werden.

Tipps der Polizei

Um nicht Opfer von betrügerischen Machenschaften zu werden, gibt die Polizei unter anderem folgende Tipps zur Vermeidung von Wucher: Festpreis vereinbaren; Ausstellen einer ordnungsgemäßen Rechnung mit Anschrift der Firma; Angebot von ortsansässigen Firmen bzw. Preisvergleiche einholen; nicht unter Druck setzen lassen; im Verdachtsfall die örtlich zuständige Polizei informieren. pol

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren