Altenkunstadt

74 Neunt- und Zehntklässlern sind am Ende des (Schul-)Weges angelangt

Lobende, humorvolle und zum Nachdenken anregende Worte, klangvoll untermalt mit musikalischen Darbietungen: Schöner und abwechslungsreicher hätte die Verabs...
Artikel drucken Artikel einbetten
13 Schüler der neunten und zehnten Klassen, die bei der Mittlere-Reife-Prüfung beziehungsweise beim qualifizierenden Mittelschulabschluss besonders gut abgeschnitten haben, wurden bei der Entlassfeier mit Geldgeschenken ausgezeichnet. Schulbeste Eva Strömsdörfer (8. von links) erhielt zusätzlich den von Ehrenbürger Otto Schuhmann (7. von rechts) gestifteten Ehrenpreis in Form einer Uhr. Foto: Bernd Kleinert
13 Schüler der neunten und zehnten Klassen, die bei der Mittlere-Reife-Prüfung beziehungsweise beim qualifizierenden Mittelschulabschluss besonders gut abgeschnitten haben, wurden bei der Entlassfeier mit Geldgeschenken ausgezeichnet. Schulbeste Eva Strömsdörfer (8. von links) erhielt zusätzlich den von Ehrenbürger Otto Schuhmann (7. von rechts) gestifteten Ehrenpreis in Form einer Uhr. Foto: Bernd Kleinert
Lobende, humorvolle und zum Nachdenken anregende Worte, klangvoll untermalt mit musikalischen Darbietungen: Schöner und abwechslungsreicher hätte die Verabschiedung von 74 Neunt- und Zehntklässlern der Mittelschule nicht sein können. Im Mittelpunkt der Entlassfeier stand die Ehrung der erfolgreichsten Absolventen. Schulbeste wurde Eva Strömsdörfer aus der 10 aM mit einem Notendurchschnitt von 1,1.
"Conquest of Paradise" tönte aus den Boxen, als die Schüler unter dem Beifall von Eltern, Lehrern und Ehrengästen in die Aula zogen. Rektor Manfred Heinbuch hatte seine Ansprache unter das Thema "Erntezeit" gestellt. "Ich glaube, dass diese Feier den meisten lange in Erinnerung bleiben wird. Bedeutet dieser Tag doch für viele einen Wendepunkt im Leben und den Start in die Arbeitswelt. Dies ist verbunden mit mehr Eigenverantwortung und natürlich auch mit mehr Belastungen, sowohl geistig als auch körperlich", erklärte der Schulleiter. Das Sprichwort vom dümmsten Bauern, der die größten Kartoffeln erntet, gelte in der Schule nicht. Dort heiße es vielmehr "Ohne Fleiß kein Preis". 38 Zehntklässler hätten die mittlere Reife erzielt, 25 mal habe man den qualifizierenden Mittelschulabschluss vergeben können und elf Schüler hätten erfolgreich den Mittelschulabschluss erreicht.


Einen Unternehmer zitiert

"Nach der Schule ist mitten im Leben. Und dieses will gemeistert werden", stellte Bürgermeister Robert Hümmer fest. Der Vorsitzende des Schulverbandes Altenkunstadt/Burgkunstadt/Weismain wünschte den Jugendlichen, dass sie mit Hoffnung und Zuversicht in die Zukunft blicken, "egal, wie die konkreten Planungen und Perspektiven auch aussehen mögen". Unabhängigkeit von den Eltern bedeute immer auch Eigenverantwortung, dessen müsse sich jeder im Klaren sein. "Wer etwas vermeiden will, sucht Gründe. Wer etwas erreichen will, sucht Wege", zitierte Hümmer den Unternehmer Harald Kostial. "Ich hoffe, dass ihr immer die richtigen Wege beschreitet, egal, wie steinig sie auch sein mögen", so der Wunsch des Bürgermeisters.
Rektor Manfred Heinbuch, Ehrenbürger Otto Schuhmann, Bürgermeister Robert Hümmer und Elternbeiratsvorsitzende Ramona Herbst ehrten die Schüler mit den besten Noten. Mit Geldgeschenken ausgezeichnet wurden bei den Mittlere-Reife-Absolventen Eva Strömsdörfer (1,1), Anna Deuber, Julian Vorndran (beide 1,67), Helena Fischer (1,78), Jakob Fischer, Alisa Jakob, Daniel Knarr, Lena Stubner und Maximilian Will (alle 1,89). Beim "Quali" schnitten Justin Bürger (1,8), Michelle Hämmer (2,0), Christin Göllert (2,5) und Christopher Trenkwald (2,7) besonders gut ab. Schulbeste Eva Strömsdörfer erhielt zusätzlich den von Otto Schuhmann gestifteten Ehrenpreis in Form einer Uhr.
Dankbarkeit und ein bisschen Wehmut klangen aus den Beiträgen, mit denen sich die Abschlussklassen von "ihrer" Schule verabschiedeten. Ihr Dank galt den Lehrkräften, allen voran den Klassenleitern Christina Scheibe, Silke Schaible, Rainer Weiß und Wolfgang Schnabel. Die DaZ-Gruppe lobte Förderlehrerin Ulrike Knauer: "Als wir hierherkamen, konnten wir kein Wort Deutsch. Mit viel Geduld haben Sie uns die Sprache beigebracht." Mit einem Geschenk verabschiedete sich die 9 aG von Konrektor Bernd Schick, der ab 1. September als Rektor an der Mittelschule in Rödental tätig sein wird. Von Musik dezent untermalt, überreichten Rektor Manfred Heinbuch und die Klassenlehrer den Neunt- und Zehntklässlern ihre Zeugnisse. Die Schulband "The Enemy Heroes" bestritt den musikalischen Teil des Abends.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren