Laden...
Niederndorf

70 Jahre lang fest verbunden

Ein sehr seltenes Fest konnten am Montag Hans und Erna Mayer aus Niederndorf feiern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hans und Erna Mayer beim Anstoßen auf den Hochzeitstag und vor 70 Jahren (auf dem Bild an der Wand) bei ihrer Hochzeit Foto: Manfred Welker
Hans und Erna Mayer beim Anstoßen auf den Hochzeitstag und vor 70 Jahren (auf dem Bild an der Wand) bei ihrer Hochzeit Foto: Manfred Welker

Das seltene Fest der Gnadenhochzeit konnten Hans und Erna Mayer in Niederndorf begehen. Das Ehepaar hatte sich vor 70 Jahren in der Stadtpfarrkirche von Herzogenaurach das Jawort gegeben.

Hans Mayer, Jahrgang 1927, wurde in Reuth bei Weisendorf geboren, wo er mit acht Geschwistern aufwuchs.

Seine Frau Erna, Jahrgang 1929, eine geborene Güttler, stammt aus Leutmannsdorf bei Schweidnitz in Schlesien und musste am 18. März 1945 mit ihrer Familie die Heimat verlassen. Sie kam nach Hammerbach und wurde bei der Familie Baier eingewiesen. Ihren Mann lernte sie auf dem Tanzboden im Gasthaus Bucher in Hammerbach kennen.

Geheiratet haben die beiden am 20. Januar 1950 in der Stadtpfarrkirche von Herzogenaurach, getraut wurden sie von Stadtpfarrer Leonhard Ritter. Das Wetter war damals sehr kalt, bis zu 20 Grad minus zeigte das Thermometer an, erinnert sich Erna Mayer noch. Die Ziviltrauung war in Hammerbach, das damals eine eigenständige Gemeinde war, zu der auch Reuth gehörte. Zu jedem Hochzeitstag verehrt Hans Mayer seiner Frau einen Nelkenstrauß.

Hans Mayer hatte zunächst eine Lehre als Bäcker im Jahr 1942 bei der Bäckerei Mauser in Herzogenaurach begonnen. Unterbrochen wurde die Tätigkeit als Bäcker von einer kurzen Episode beim Reichsarbeitsdienst in Fladungen in der Rhön vom 15. Januar 1945 bis zum Kriegsende.

Hans Mayer entschied sich dann aber, umzusatteln und machte eine zweijährige Lehre als Maurer, die Berufsschule lag in Nürnberg, wohin er mit dem Zug fuhr. Sein Gesellenbrief ist am 25. Mai 1951 ausgestellt. Er arbeitete bei der Firma Edmund Hähnlein in Nürnberg, wohin er mit dem Zug fuhr. Nach kurzer Zeit avancierte er zum Polier. Nach einem Wechsel der Firma war er bis zum Vorruhestand mit 58 Jahren bei der Firma Luda tätig.

Erna Mayer arbeitete zunächst in der Spinnerei bei der Erba in Erlangen, anschließend war sie 25 Jahre bei Möbel-Fischer im Haushalt tätig. Daneben half sie bei Gastwirt Engelbert Stecker in der Küche aus oder im Gasthaus Süß in Buch, wohin ihr Mann verwandtschaftliche Beziehungen hat.

Ein erstes Haus erbaute sich das Ehepaar in der Peter Fleischmannstraße in Niederndorf 1955/56. Ein zweites, größeres Haus errichteten sie 1968/69 in der Lohhoferstraße, wo beide bis heute wohnen. Den Garten um das Haus hat Erna Mayer im vergangenen Jahr noch selbst bewirtschaftet.

Hans Mayer ist in allen Vereinen in Niederndorf aktiv, beim Gartenbauverein, der Feuerwehr und dem Josefsverein, sowie beim ASV. Bei letzterem hatte er lange Jahre die Ehre, an der Kerwa das erste Faß Bier anzuzapfen.

Aus der Ehe von Hans und Erna Mayer stammen zwei Söhne, Lothar, geboren 1950 und Siegfried, geboren 1955. Inzwischen können sie sich über sechs Enkel und zwei Urenkel freuen, zum Glück wohnen alle in der Nähe. Erna Mayer bäckt jeden Samstag einen Kuchen, der dann an der Kaffeetafel von den Familienmitgliedern gerne verspeist wird.

Zum Jubelfest kamen zahlreiche Familienmitglieder und Nachbarn in die Lohhoferstraße. Die Glückwünsche zum Ehejubiläum überbrachte zweite Bürgermeisterin Renate Schroff für die Stadt Herzogenaurach.

Das Ehepaar Hans und Erna Mayer mit ihrem Hochzeitsbild (an der Wand)

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren