Tütschengereuth
Kreisliga Bamberg

500 Zuschauer sehen Burgebracher Sieg bei der Saisoneröffnung

Das Saisoneröffnungsspiel der Fußball-Kreisliga Bamberg hat der TSV Burgebrach am Donnerstagabend beim SV-DJK Tütschengereuth mit 2:0 für sich entschieden. Die übrigen sieben Begegnungen des ersten Sp...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Burgebracher Kapitän Dominik Waltrapp (r.) verletzte sich bei dieser Aktion an der Schulter und musste nach nur 20 Minuten ausgewechselt werden; vorne der Tütschengereuther Olabode Ajayi (Nr.6) , verdeckt am Boden Alexander Schirm und hinten links Jannik Denzler. Foto: sportpress
Der Burgebracher Kapitän Dominik Waltrapp (r.) verletzte sich bei dieser Aktion an der Schulter und musste nach nur 20 Minuten ausgewechselt werden; vorne der Tütschengereuther Olabode Ajayi (Nr.6) , verdeckt am Boden Alexander Schirm und hinten links Jannik Denzler. Foto: sportpress
Das Saisoneröffnungsspiel der Fußball-Kreisliga Bamberg hat der TSV Burgebrach am Donnerstagabend beim SV-DJK Tütschengereuth mit 2:0 für sich entschieden. Die übrigen sieben Begegnungen des ersten Spieltags finden am Freitag statt (Paarungen siehe rechte Spalte).

SV-DJK Tütschengereuth -
TSV Burgebrach 0:2

Vor der stattlichen Kulisse von rund 500 Zuschauern war der TSV Burgebrach die offensivere Mannschaft. Die Gäste hatten wesentlich mehr Ballbesitz, konnten sich gegen die geschickt verteidigenden "Staabeißer" aber zunächst nicht durchsetzen. Brenzlig vor dem TSV wurde es nur einmal. Kurz vor der Pause traf der Tütschengereuther Bernreuther die Latte, stand aber bei seinem Schuss im Abseits. Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern das gleiche Bild. Die Burgebracher machten das Spiel, die Tütschengereuther beschränkten sich auf die Abwehrarbeit. In der 64. Minute gingen die Gäste dann doch in Führung. Mit einem Freistoß aus knapp 25 Metern überwand Schwarm den heimischen Torwart Baier. Zehn Minuten später bot sich dem TSV die Chance zum zweiten Treffer. Seven leitete das Spielgerät geschickt weiter zu Giehl, der aus zwölf Metern den Ball nicht richtig traf. In der Schlussphase wurden die Platzherren aktiver, waren aber im Angriff zu harmlos. In der 90. Minuten erhielten die Burgebracher einen Foulelfmeter, den Hoch zum verdienten 0:2-Endstand verwandelte. red
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren