Coburg

497 000 Euro vom Staat

Coburg — Dieser Termin in Bayreuth dürfte Oberbürgermeister Norbert Tessmer (SPD) gefallen haben: Auf dem Rückweg nach Coburg hatte er einen Bewilligungsbescheid über 497 000 Euro ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Coburg — Dieser Termin in Bayreuth dürfte Oberbürgermeister Norbert Tessmer (SPD) gefallen haben: Auf dem Rückweg nach Coburg hatte er einen Bewilligungsbescheid über 497 000 Euro dabei. Das Geld stammt aus dem Bund-Länder-Programm "Städtebaulicher Denkmalschutz" und wurde gewährt für den Bau der Quartierstiefgarage in der Ketschenvorstadt.
Wie die Regierung von Oberfranken am Donnerstag mitteilte, handelt es sich dabei um die vierte Teilrate für die Quartierstiefgarage. Insgesamt habe die Regierung von Oberfranken bereits 1,8 Millionen Euro für das Projekt bewilligt. Regierungspräsident Wilhelm Wenning verwies bei der Übergabe des Bescheids darauf, dass insgesamt 2,3 Millionen Euro aus dem Programm "Städtebaulicher Denkmalschutz" bereitgestellt. Die Tiefgarage kostet rund 7,7 Millionen Euro. Der Bau der Tiefgarage soll im Frühjahr 2015 abgeschlossen werden. Daneben werden derzeit die Gebäude an der Südseite des Albertsplatzes saniert und ergänzt. Die Fertigstellung ist im Sommer 2015 vorgesehen. Wenning würdigte auch die im Innern des Quartiers vorgesehenen Neubauten, die im Rohbau schon stehen. Die Schaffung von neuem und zugleich sozialgerechtem Mietwohnraum in der historischen Bausubstanz sei mit besonderem Aufwand für die Stadt Coburg verbunden, sagte Wenning. Deshalb sei Coburg 2013 in das "Pilotprojekt der aufwendungsorientierten Förderung" der Bayerischen Wohnungsbauförderung aufgenommen worden.
Seit der ersten Altstadtsanierung 1971 hat Coburg Städtebaufördermittel in einer Gesamthöhe von 37,4 Millionen Euro erhalten. Allein für das Sanierugnsegbiet Ketschenvorstadt seien 3,5 Millionen Euro geflossen, sagte Wenning. Er wies außrdem daraf hin, dass der gesamte Planungs- und Sanierungsprozess in der Ketschenvorstadt "in enger und kontinuierlicher fachlicher Abstimmung mit der Regierung von Oberfranken" geschehe. red



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren