Seßlach
sesslach.infranken.de  21-mal betrieben Petra und Hartmut Bohl ihren Adventsmarkts-Stand zugunsten der Coburger Stiftung. Nun macht das Seßlacher Ehepaar Schluss. Im kleineren Stil wollen die Bohls die Stiftung von daheim aus auch zukünftig unterstützen.

4300 Euro für krebskranke Kinder

Ob Uwe Rendigs bei seinem Besuch am Stand von Hartmut und Petra Bohl auf dem diesjährigen Seßlacher Adventsmarkts bereits ahnte, dass es das letzte Mal sein...
Artikel drucken Artikel einbetten
4300 Euro für die Coburger Stiftung für krebskranke Kinder nahmen Hartmut Bohl und seine Frau Petra (mit Vorstand Uwe Rendigs in der Mitte) mit ihrem Stand auf dem Seßlacher Adventsmarkt ein. Nun beschloss das Ehepaar überraschend, seinen Stand nach 21 Jahren einzustellen. Foto: Bettina Knauth
4300 Euro für die Coburger Stiftung für krebskranke Kinder nahmen Hartmut Bohl und seine Frau Petra (mit Vorstand Uwe Rendigs in der Mitte) mit ihrem Stand auf dem Seßlacher Adventsmarkt ein. Nun beschloss das Ehepaar überraschend, seinen Stand nach 21 Jahren einzustellen. Foto: Bettina Knauth
Ob Uwe Rendigs bei seinem Besuch am Stand von Hartmut und Petra Bohl auf dem diesjährigen Seßlacher Adventsmarkts bereits ahnte, dass es das letzte Mal sein würde? Zu Recht konnte sich der Vorstand Jahr für Jahr am ersten Adventswochenende auf einen ansehnlichen Erlös für "seine" Stiftung für krebskranke Kinder Coburg verlassen. Dafür sorgten die liebevoll von Hand gefertigten Waren, die von den Bohls angeboten wurden.
Nach 21 Jahren möchte das Ehepaar nun seinen Stand zukünftig nicht weiter betreiben. "Das bedeutet aber kein Ende unseres Engagements", betont Hartmut Bohl. Interessierte Kunden könnten zumindest die beliebten selbst gestrickten Socken direkt bei Bohls beziehen. Dafür hat das Ehepaar insbesondere an auswärtige Besucher in diesem Jahr schon fleißig Visitenkarten verteilt. "Der Erlös wird auch weiterhin an die Stiftung gehen", bekräftigt der engagierte Spendensammler.
Leicht haben es sich der Stiftungsrat und seine Frau nicht mit ihrer Entscheidung gemacht. Stolze 4300 Euro Reinerlös brachte ihr Stand in diesem Jahr ein. Die an der Ecke zwischen Maximilians- und Marktplatz unter dem Schriftzug "Kinderkrebshilfe" feilgebotenen Waren lockten regelmäßig Stammkunden an. Viele fanden hier ein handgefertigtes Weihnachtsgeschenk.
Nur weil Familienmitglieder, Freunde und Bekannte unentgeltlich Handarbeiten beisteuerten oder die Sache der Bohls mit Spenden unterstützten, kam der alljährlich hohe Reinerlös zustande, erläutert der Initiator. Bohls Dank gilt allen Kunden ebenso wie den Mitstreitern und Unterstützern. "Gerade in einem 15 bis 20 Kilometer großen Radius rund um Seßlach ist die Resonanz besonders groß", freut sich der Stiftungsrat.
"Da steckt viel Arbeit dahinter": Mit diesen Worten zollt Rendigs dem Einsatz der Bohls Respekt. Und äußert gleichzeitig Verständnis für ihren Entschluss, zukünftig kürzer zu treten.
Dabei ist der Spendenbedarf ungebrochen: Aktuell betreut die Stiftung 16 an Krebs erkrankte Kinder, die sich in Therapie befinden. 48 Familien werden langfristig von der Stiftung unterstützt, zum Beispiel bei ihrem Kampf mit den Ämtern. Neben der persönlichen Betreuung unterstützt die Stiftung auch den Aufbau der weltweiten Stammzellendatei und die ärztliche Forschung. "Vieles von dieser Krankheit ist noch nicht erforscht", betont Rendigs immer wieder. Bettina Knauth
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren