Laden...
Kronach
gifting.inFranken.de  Giftinger Wehr ehrt Hermann Dietz und freut sich über ersten weiblichen Neuzugang

40 Jahre im aktiven Dienst

Eine große Freude war es dem stellvertretenden Landrat Bernd Steger, während der Jahreshauptversammlung der Giftinger Wehr im Gasthaus "Zum Kremnitztal" Hermann Dietz für seine 40-jährige aktive Diens...
Artikel drucken Artikel einbetten
Hermann Dietz (Mitte) wurde mit dem Staatlichen Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet. Darüber freuen sich (von links) KBM Markus Wachter, stellvertretender Landrat Bernd Steger, KBI Frank Fischer, 1. Kommandant Uwe Neder, Bürgermeisterin Susanne Grebner und 1. Vorsitzender Oliver Haag.  Foto: Heike Schülein
Hermann Dietz (Mitte) wurde mit dem Staatlichen Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet. Darüber freuen sich (von links) KBM Markus Wachter, stellvertretender Landrat Bernd Steger, KBI Frank Fischer, 1. Kommandant Uwe Neder, Bürgermeisterin Susanne Grebner und 1. Vorsitzender Oliver Haag. Foto: Heike Schülein

Eine große Freude war es dem stellvertretenden Landrat Bernd Steger, während der Jahreshauptversammlung der Giftinger Wehr im Gasthaus "Zum Kremnitztal" Hermann Dietz für seine 40-jährige aktive Dienstzeit mit dem Staatlichen Ehrenzeichen in Gold auszeichnen zu dürfen. Der Kamerad war 1980 eingetreten; 1985 legte er seine Leistungsprüfung ab. Seit 1990 - und damit seit 30 Jahren - übt er gewissenhaft das Amt des Kassiers aus; wobei vor allem die beiden groß gefeierten Jubiläen zum 100- sowie 125-jährigen Bestehen der Wehr von ihm größten Einsatz erforderten.

Ebenfalls seit drei Jahrzehnten engagiert er sich als Fahnenbegleiter beziehungsweise zweiter Fähnrich, sodass er in diesem Jahr gleich dreifaches Jubiläum feiern kann. Entsprechend groß war der Applaus der Anwesenden für den Feuerwehr-Kameraden mit Leib und Seele.

1. Vorsitzender Oliver Haag konnte von einem einsatzmäßig ruhigen, aber dennoch ereignisreichen Vereinsjahr berichten. Historisch war das Abhalten einer Leistungsprüfung, der sich die Wehr nach rund 35 Jahren erstmals wieder unterzog. Haag hatte hierfür im vergangenen Jahr die Initiative ergriffen - insbesondere auch zur Verabschiedung von Hans-Ulrich Müller als KBI, der die Vereinsspitze bei den Jahreshauptversammlungen immer wieder darauf angesprochen hatte.

Zum 1. Januar 2020 bestand die Wehr aus 27 aktiven, 23 passiven sowie 19 beitragsfreien Mitgliedern. Kommandant Uwe Neder ließ zwei freiwillige Tätigkeiten an Einsätzen Revue passieren. Es wurden wiederum Übungen, Schulungen und Ausbildungsveranstaltungen abgehalten; Daniel Sünkel und Oliver Haag nahmen am Motorsägen-Lehrgang teil. Bei der Leistungsprüfung legten Oliver Haag, Stefan Grebner, Fabian Welscher (Maschinist), Christian Lang, Daniel Gareis, Jonas Reißig und Johannes Neder Bronze ab, während Gruppenführer Bastian Bär Silber absolvierte. Ersatzmann war Werner Welscher. Sehr freute sich der Kommandant an dem Tag, Marco Neder, der heuer das 17. Lebensjahr vollendet, per Handschlag in die aktive Wehr aufnehmen zu können.

Kassier Hermann Dietz gab einen Einblick in die Finanzlage. Die Revisoren Eberhard Zapf und Roland Jakob bescheinigten ihm eine einwandfreie Kassenführung. Wilhelmsthals Bürgermeisterin Susanne Grebner zeigte sich stolz auf die sehr gut funktionierenden Feuerwehen in ihrer Gemeinde. Gerade auch die Giftinger Wehr sei bestens aufgestellt - mit vielen jungen Kameraden als Garant für die Zukunft. Die Gemeinde werde die Wehren auch weiterhin im Rahmen ihrer Möglichkeiten finanziell unterstützen. KBI Frank Fischer würdigte die Einsatzbereitschaft der FFW Gifting. Auch vermeintlich kleine Einsätze seien für die Bevölkerung sehr wichtig. Stellvertretender Landrat Bernd Steger stellte in seinem Grußwort die im Landkreis sehr erfolgreich betriebene Nachwuchsarbeit heraus. Insbesondere die steigende Anzahl der Kinder-Feuerwehren - als Basis für die Jugend-Feuerwehr - leiste hierzu einen entscheidenden Beitrag. Eindringlich bat er, die neue Atemschutzübungsanlage in Kronach mit Leben zu erfüllen.

Dann wurde es noch einmal historisch: Haag freute sich sehr, mit Nina Wich den ersten weiblichen Neuzugang in der Wehr begrüßen zu dürfen. "So etwas hat es in unserer 127-jährigen Vereinsgeschichte noch nicht gegeben", strahlte er, verbunden mit der Hoffnung, dass man in absehbarer Zeit durch die Neugewinnung weiterer engagierter Frauen vielleicht eine Damen-Gruppe auf die Beine stellen könne.

Weiter angesprochen wurden die zum Teil nicht mehr ansehnlichen und zu kleinen Paradehelme. Hier werden neue, in der Größe verstellbare Helme angeschafft. Angeprangert wurden auch die engen Umkleidekabinen, die noch nicht reibungslos funktionierende SMS-Alarmierung sowie die in der unteren Dorfhälfte schlecht zu hörende Sirene. Man wird mit der Gemeinde nach Lösungen suchen. Im Herbst soll ein umfassender Erster-Hilfe-Kurs im Sportheim angegangen werden, wofür man sich mit dem BRK in Verbindung setzen wird. hs

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren