Eggolsheim

40 Anfragen nach Wohnraum in Eggolsheim liegen vor

Zum Bebauungsplanverfahren "Schirnaidler Straße" in Eggolsheim lagen Stellungnahmen der Bürger vor. Die Ausführungen nahmen die Marktgemeinderäte zur Kenntnis und arbeiteten diese in die Planungen ein...
Artikel drucken Artikel einbetten

Zum Bebauungsplanverfahren "Schirnaidler Straße" in Eggolsheim lagen Stellungnahmen der Bürger vor. Die Ausführungen nahmen die Marktgemeinderäte zur Kenntnis und arbeiteten diese in die Planungen ein. So werden beispielsweise zwei Doppelhaushälften eingeplant, damit nachhaltiger Umgang mit Flächen erreicht werden kann.

Bürgermeister Claus Schwarzmann (BB) verkündete, dass es in Eggolsheim über 40 Wohnraumsuchende gebe. Für ihn ist die Entwicklung eines Baugebietes nur dann möglich, wenn sich die Grundstücke im kommunalen Besitz befinden. Daher sieht der Markt Eggolsheim die Schaffung von Wohnraum als vorrangig an. Als Ausgleichsfläche sei neben der neuen Streuobstwiese in Weigelshofen auch eine Fläche im Schwedengraben geplant. Frederik Jung vom Bürgerbund Eggolsheim übergab den Standpunkt des Bürgerbundes, in dem neben Klimaschutz und Ökologie auch für die bedarfsgerechte Bereitstellung von Wohnraum gesorgt werden soll. Monika Dittmann (BB) votierte dafür, dass für jeden gefällten Baum ein neuer gepflanzt werden solle. Damit aus den neuen Gärten keine Steinwüsten werden, will Bürgermeister Schwarzmann dafür sorgen, dass die Bepflanzungen im Bebauungsplan festgehalten werden. Von den 19 anwesenden Marktgemeinderäten befürworteten 15 das Vorhaben, so dass die Verwaltung das Büro für Städtebau Wittmann, Valier und Partner aus Bamberg mit der Aufstellung des Bebauungs- und Grünordnungsplanes beauftragen kann.

Für den Bereich "Mühlwiesen-Ost" in Weigelshofen beschlossen die Marktgemeinderäte ebenfalls die Aufstellung eines Bebauungs- und Grünordnungsplanes.

Für gehandicapte Friedhofs- und Kirchenbesucher sollen Behindertenparkplätze geschaffen werden. Eine naturschutzfachliche Stellungnahme, die nicht nur vom Antragsteller selbst, sondern von weiteren 99 Personen aus der Marktgemeinde unterschrieben wurde, nahmen die Marktgemeinderäte ebenfalls zur Kenntnis. hu

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren