Mühlhausen
Kirchweih 

360 helfende Hände

In Mühlhausen steht für die Kulturgemeinschaft die erste Kerwa vor der Tür. Trubel herrscht schon bei den Vorbereitungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bis zur Kirchweih alles fertig ist, wird jede Hand gebraucht. Foto: Evi Seeger
Bis zur Kirchweih alles fertig ist, wird jede Hand gebraucht. Foto: Evi Seeger
Sie haben eine Fischküche, eine Salatküche, eine Spülküche und die große Hauptküche: Die Kulturgemeinschaft Mühlhausen ist auf ihre erste Kirchweih im eigenen Gasthaus Bär bestens vorbereitet. Bereits eine Woche vor dem Termin wimmelte es im Hof des Traditionswirtshauses im Herzen der Ortschaft. Zahlreiche Helfer hatten sich eingefunden, um Haus, Hof und Scheune für die Kirchweih fit zu machen.
"Wir bestuhlen für 400 Personen", sagte Vereinsvorsitzender Hermann Gamperling. Beim Gang durchs Haus zeigte er, was in den vergangenen Wochen und Monaten alles passiert war. Der alte Gastraum wurde neu geweißelt und erhielt eine Schanktheke. Allerdings soll die Wirtsstube "nur im Notfall" - das wäre bei Regen - zur Kerwa genutzt werden.
"In etwa zwei Jahren wollen wir den Fußboden tiefer legen und das Gasthaus damit barrierefrei machen", sagt Gamperling. Eine Mammutaufgabe für den im Frühjahr 2016 neu gegründeten Verein, der aktuell 286 Mitglieder zählt. Doch bis dahin ist noch etwas Zeit. Vorerst gilt es, die Kirchweih zu bewältigen. Dafür haben sich 180 freiwillige Helfer für 440 Arbeitsdienste eingetragen.
Bis mit dem "Anböllern" am Donnerstag um 18 Uhr die Kirchweih eingeläutet wird, gibt es noch an allen Ecken und Enden zu tun. Für die Kerwasburschen beginnt das Fest schon gegen 16 Uhr mit dem "Kerwa rausgrom". Bevor sie die Kerwa, also ein verstecktes Fass ausgraben können, müssen die Burschen auf der Lutherhöhe ein Rätsel lösen. Darin finden sie Hinweise, wo das gesuchte Fass zu finden ist. Die Besucher erwartet am Donnerstag ab 17 Uhr ein Schlachtschüssel-Essen.
Am Freitag ist ab 17 Uhr Festbetrieb. Der offizielle Bieranstich durch Bürgermeister Klaus Faatz (CSU) findet um 19 Uhr statt. Neu ist, dass es an jedem Tag Live-Musik gibt. Am Freitag ab 20.30 Uhr spielen "Die Unglaublichen" in der Scheune.
Am Samstag um 13.30 Uhr ziehen die Kirchweihburschen unter den Klängen der Weingartsgreuther Musikanten in den Ort ein. Ab 14 Uhr sind beim Aufstellen des Kirchweihbaums die Kräfte gefragt. Ein zweiter Baum wird auf dem Anwesen Fisch-Jakob aufgestellt. Ab 20 Uhr spielt am Samstag "MUM - Musik und Mehr" in der Kulturscheune.
Den Frühschoppen am Sonntag untermalen musikalisch Armin und Jossi. Ab 17 Uhr spielen die Weingartsgreuther Musikanten zur Kerwa auf. Am Montag lädt die Kulturgemeinschaft ab 10 Uhr zum Blaue-Zipfel-Essen ein. Ab 17 Uhr gibt es Unterhaltung mit DJ Thomas. Von Freitag bis Montag ist täglich ab 21 Uhr Barbetrieb in der alten Brauerei. Alle Speisen - wie ab Donnerstag auch Karpfen - seien frisch zubereitet, betont Gamperling. Überhaupt ist er begeistert von den vielen Helfern. "Wir sehen das nicht als Arbeit, sondern als Hobby und wir wollen die Dorfgemeinschaft neu beleben."
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren