Coburg

33-mal heißt die Note "sehr gut"

Die Industrie- und Handelskammer zu Coburg (IHK) hat am Montagabend 294 Absolventen aus dem kaufmännischen und gewerblichen Bereich im feierlichen Rahmen im Kongresshaus Rosengarten verabschiedet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die IHK zu Coburg hat traditionell die jungen Fachkräfte aus dem gewerblichen und kaufmännischen Bereich im Kongresshaus Rosengarten verabschiedet und die Besten mit Prämien ausgezeichnet.  Foto: Gabi Arnold
Die IHK zu Coburg hat traditionell die jungen Fachkräfte aus dem gewerblichen und kaufmännischen Bereich im Kongresshaus Rosengarten verabschiedet und die Besten mit Prämien ausgezeichnet. Foto: Gabi Arnold

IHK-Präsident Friedrich Herdan hob bei der Verabschiedung der Absolventen am Montag im Kongresshaus Rosengarten einmal mehr den hohen Stellenwert der dualen Ausbildung hervor. Nach Herdans Überzeugung ist die duale Ausbildung der beste Einstieg in ein erfülltes berufliches Leben. Das ausgehändigte Zertifikat, so Herdan, sei europaweit anerkannt und biete beste Ausstiegsmöglichkeiten. Den Absolventen zollte er Respekt für ihre Zielstrebigkeit, mit der sie die anspruchsvolle Abschlussprüfung gemeistert hätten. "In der Arbeitswelt vollzieht sich mit der Digitalisierung ein historischer Wandel. Um diesen zu bewältigen, brauchen wir gut ausgebildete Fachkräfte", sagte er.

Mit der dualen Ausbildung seien die Absolventen für den Wandel gerüstet. "Sie leisten einen hohen Beitrag für die Zukunftsfähigkeit unseres Standortes", so Herdan.

Auch Gerhard Schmid, Schulleiter des Staatlichen Berufszentrums, sieht in der praxisbezogenen Ausbildung beste Chancen für einen sicheren und interessanten Job. "Mit einer beruflichen Bildung eröffnen sich größte Entwicklungsmöglichkeiten", sagte Schmid. Gymnasien und Universitäten seien eben nicht die einzige Institution für begabte junge Menschen, betonte er. "Gerade die beruflichen Schulen sind Talentschmieden für junge Menschen mit klugem Kopf und goldenen Händen."

MdL Martin Mittag sieht bayernweit durch Vollbeschäftigung, übervolle Auftragsbücher und ein Wirtschaftswachstum beste Voraussetzungen für junge Fachkräfte. Der aktuelle Arbeitsmarkt am Wirtschaftsstandort Coburg biete den Absolventen viele Möglichkeiten der Entfaltung. "In Coburg Stadt und Land spielt die Musik als Wirtschafts- und Ausbildungsstandort."

Im Namen der Schüler trat Adrian Zirkelbach an das Rednerpult und hielt einen kurzen Rückblick in die Anfänge der Ausbildung. Laut Rainer Kissing, Leiter der Bereiche Berufliche Bildung der IHK zu Coburg, haben insgesamt 302 Prüflinge an den Prüfungen teilgenommen, davon 164 in 22 kaufmännischen und verwandten Berufen und 138 Prüflinge in 21 gewerblichen Ausbildungsberufen, acht Teilnehmer haben die Prüfung nicht bestanden. 294 Prüfungsteilnehmer und damit 97 Prozent haben das Prüfungsziel erreicht und zwar im kaufmännischen Bereich mit einer Durchschnittsnote von 2,6 und im gewerblichen Bereich mit einer Durchschnittsnote von 2,5. Die Gesamtnote "sehr gut" haben 33 Absolventen erreicht. Kissing und Siegmar Schnabel, der Hauptgeschäftsführer der IHK zu Coburg, ehrten die Besten.

Erik Konietzko umrahmte die Veranstaltung musikalisch und Fredrik Leberle und Stephan Mertl, beide Schauspieler am Landestheater, unterhielten mit einem Sketch.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren