Rattelsdorf

30 Jahre Basketball in Rattelsdorf wollen ordentlich gefeiert werden

Rattelsdorf — Die Basketballabteilung der SpVgg feiert am Freitag, 14. November, ab 19 Uhr im Sportheim ihr 30-jähriges Bestehen. Zu diesem Jubiläum kommen bekannte Basketball-Pers...
Artikel drucken Artikel einbetten
Reinhard Schmid setzt sich auch heute noch für "seine" Rattelsdorfer Basketballer ein.
Reinhard Schmid setzt sich auch heute noch für "seine" Rattelsdorfer Basketballer ein.
+1 Bild
Rattelsdorf — Die Basketballabteilung der SpVgg feiert am Freitag, 14. November, ab 19 Uhr im Sportheim ihr 30-jähriges Bestehen. Zu diesem Jubiläum kommen bekannte Basketball-Persönlichkeiten. Die Schirmherrschaft hat Armin Andres, Vizepräsident des Deutschen Basketballbundes, übernommen. Seine Verbundenheit zu den Rattelsdorfer Basketballern geht auf das Jahr 2002 zurück. Da schnürte er noch einmal seine Basketballschuhe, um die Basketballabteilung nicht "kaputtgehen" zu lassen. Die Jubiläumsfeier beginnt mit einem launigen Rückblick auf 30 Jahre Basketballgeschichte in Rattelsdorf. Die Laudatio spricht Wolfgang Heyder. Ein weiteres Highlight ist ab 21 Uhr die große Jubiläumsparty mit der Rockband Wednesday Project.

Die Gründungsväter

Die Basketballbegeisterung begann mit einer Freizeitmannschaft, die von Bernhard Ratzmann, Stefan Süppel, Harald Süppel, Reinhard Schmid und Jürgen Schober, angeregt durch die Bundesligaspiele des FC Bamberg, gegründet wurde. Ziel war es, im Sommer 1984 am Freizeitturnier des VfL Jahn Bamberg teilzunehmen. Die "Gründerväter" wurden schon bald unterstützt von Wolfgang Kraus, Ralph Trunk, Rupert und Rüdiger Steinhäuser, Raimund Groh, Andi Goppert, Stefan Eichinger sowie Klaus Totzke. Später kamen noch Jürgen Dormann und Günter Gauglitz dazu.
Nach dem Freizeitturnier wurde die Begeisterung für die "Datzerer" immer größer. Nach langen Gesprächen mit der Gemeinde Rattelsdorf und dem Sportverein wurde beschlossen, eine Basketballabteilung innerhalb des Sportvereins zu gründen. Spielertrainer war Bernhard Ratzmann, 1. Abteilungsleiter Stefan Süppel, 2. Abteilungsleiter Reinhard Schmid, Kassier Wolfgang Kraus und Schriftführer Ralph Trunk. Danach kam ein beispielloser Siegeszug, getragen von der lautstarken Begeisterung von 200 Zuschauern in der kleinen Schulturnhalle. Die platzte schon bald aus allen Nähten und mit dem damaligen Aufstieg in die Regionalliga hat nicht nur die erste Basketballmannschaft in der Abtenberghalle einen adäquaten Platz für ihre Spiele gefunden.
Der größte Erfolg war 1998 der Aufstieg von der Regionalliga Süd in die 2. Bundesliga. Die Meisterschaft und der Aufstieg - ungeschlagen mit 44:0 Punkten - wurden mit großem Hallo gefeiert. Die Begeisterung der vielen Fans war weiterhin sehr groß, aber am Ende der Saison 2001/2002 musste die Mannschaft aus finanziellen Gründen aus der 2. Bundesliga zurückgezogen werden.
Eine große Welle der Solidarität und Sportbegeisterung sicherte den weiteren Bestand des Basketballs in Rattelsdorf. Nach vier Jahren in der 2. Regionalliga Nord schaffte man in der Saison 2005/2006 den Aufstieg in die 1. Regionalliga Südost. Die Abteilung setzte jetzt verstärkt auf die eigene Jugend, die glücklicherweise schon als Jugendmannschaft erfolgreich war.
Ab der Saison 2008/2009 startete die Mannschaft unter dem Namen "Independents" mit einem eigenen Spielsystem. Es mussten aber immer wieder Probleme bewältigt werden, darunter eine finanzielle Schieflage, die aufgrund großartiger Unterstützung der Verantwortlichen gemeistert werden konnte. Im Moment spielt die erste Mannschaft wieder in der 2. Regionalliga Nord. Die zweite Mannschaft spielt Bezirksoberliga, dazu kommen noch drei Jugendmannschaften und eine Damenmannschaft, die in der Bayernliga Nord spielt. 2014 löste Andy Sippach den langjährigen Trainer Rainer Wolfschmitt ab. Co-Trainer ist Sebastian Lieb.

Ringen um die Jugend

Die Basketballabteilung wird geleitet von Wolfgang Mühlig. Seine Arbeit wird unterstützt von Dietmar Gottschall, Friedel Reitz, Andreas Heinze, Romana Dück-Endres und Theresia Wagner. Ein waches Auge auf die Finanzen hat Ruth Schmidt. Wegen des demographischen Wandels und des fehlenden Schulstandortes für ältere Schüler gibt es zurzeit weniger Jugendliche, bisher war die Jugendarbeit ein Aushängeschild der Abteilung. Deshalb wird über eine Zusammenarbeit in der Region nachgedacht, wie es bei anderen Sportarten, zum Beispiel beim Fußball, schon üblich ist. nr

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren