Teuschnitz

29-Jähriger stürzt von Faschingswagen

Der 35. Teuschnitzer Faschingsumzug ist am Sonntagnachmittag von einem tragischen Unglück überschattet worden. Ein 29-Jähriger stürzte aus etwa 2,30 Meter H...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der 35. Teuschnitzer Faschingsumzug ist am Sonntagnachmittag von einem tragischen Unglück überschattet worden. Ein 29-Jähriger stürzte aus etwa 2,30 Meter Höhe vom Faschingswagen der SG Teuschnitz, der den Abschluss des Umzugs bildete.
Wie die Polizeiinspektion Ludwigsstadt auf Nachfrage unserer Redaktion mitteilte, stiegen mehrere Personen vom Lkw-Auflieger ab, um zu urinieren. Der 29-Jährige kletterte als Letzter wieder auf den Faschingswagen und saß auf dessen Brüstung, als er nur noch schnell die Leiter hochziehen wollte. Dabei bekam er aber offenbar Übergewicht nach hinten, fiel vom Wagen und prallte mit dem Kopf auf den Asphalt.


Kein Fremdverschulden

Die dabei erlittenen Kopfverletzungen erforderten es, den 29-Jährigen mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Jena zu fliegen. Über die Schwere der Verletzung konnte gegen Redaktionsschluss dieser Ausgabe laut der Polizei in Ludwigsstadt noch keine gesicherte Aussage getätigt werden. Am Unfallort gingen die Beamten aber offenbar von schwersten Kopfverletzungen aus. Der Mann schwebe in Lebensgefahr. Schon kurze Zeit nach dem Vorfall schloss die Polizei ein Fremdverschulden aus.
Da der Wagen den Abschluss bildete, wurde der Faschingsumzug ohne ihn fortgesetzt.
Es war der tragische Abschluss eines für Teilnehmer und Besucher ansonsten bunt-fröhlichen Tages (siehe ). Nun dürfte vor allem dieses tragische Unglück in Erinnerung bleiben, wenn vom Teuschnitzer Faschings-Umzug 2017 gesprochen wird. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren