Laden...
Lichtenfels
Corona

27 Infizierte im Landkreis

Stand 24. März, 16 Uhr, ist die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten im Landkreis Lichtenfels auf 27 gestiegen, teilt das Sachgebiet Gesundheit am Landratsamt mit. "Wir müssen alles tun, dass sich...
Artikel drucken Artikel einbetten

Stand 24. März, 16 Uhr, ist die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten im Landkreis Lichtenfels auf 27 gestiegen, teilt das Sachgebiet Gesundheit am Landratsamt mit. "Wir müssen alles tun, dass sich Covid-19 so wenig wie möglich ausbreitet und die Ansteckungsgefahr reduzieren", betont Landrat Christian Meißner.

Corona-Hotline geschaltet

"In dieser außergewöhnlichen Zeit wollen wir unseren Bürgern bei Fragen zum Thema Corona bestmöglich zur Seite stehen", unterstreicht Landrat Christian Meißner: "Deswegen ist unsere Corona-Hotline unter der Nummer 09571/18190 auch weiterhin täglich von 8 bis 16 Uhr, freitags bis 13 Uhr geschaltet." Auch am vergangenen Wochenende waren Mitarbeiter an der Hotline, um Fragen zu beantworten und Auskünfte zu geben.

Krisenteam im Einsatz

Das Krisenteam am Landratsamt, die Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) ist rund um die Uhr - auch am Wochenende - im Einsatz, um die Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise zu koordinieren.

Neben den Mitarbeitern aus dem Landratsamt gehören ihm Vertreter von Feuerwehr, Bundeswehr und Blaulichtorganisationen an. Die Leitung hat Landrat Christian Meißner. "Wir setzen alle Kräfte ein, dass die bestmögliche Versorgung unserer Bürger gewährleistet wird", hebt der Landrat hervor.

Zwei Drive-In-Stellen

Das Sachgebiet Gesundheit am Landratsamt ist rund um die Uhr im Einsatz, um an zwei Drive-In-Stellen Abstriche von möglichen Corona-Infizierten zu nehmen. Im Regiomed-Klinikum Lichtenfels werden aktuell alle Vorbereitungen getroffen, wie Meißner weiter wissen lässt.

Mit Blick auf die Anfragen an die Hotline des Landkreises richtet der Landrat einen Appell an die niedergelassenen Ärzte: "An unserer Hotline können wir erkrankten Personen keinerlei medizinische Versorgung und Beratung bieten. Von Gesetzes wegen haben wir dazu keine Befugnis. Deswegen bitte ich die niedergelassenen Ärzte, dem auch weiterhin nachzukommen. Wir alle befinden uns in einer Ausnahmesituation. Jede und jeder Einzelne von uns ist aufgerufen, zur Krisenbewältigung beizutragen."

Dankeschön vom Landrat

Ein herzliches Dankeschön sagt Landrat Meißner allen, die in dieser Krise besonders gefordert sind, die zum Teil unter erschwerten Bedingungen arbeiten müssen, wie Ärzte, Pflegekräfte, Verkäuferinnen, Apotheker, Rettungs- und Pflegedienste, Mitarbeiter der Verwaltung und des Sachgebiets Gesundheit, Lkw-Fahrer, Logistiker, Landwirte und die vielen anderen, die sich dafür einsetzen, dass alles bestmöglich weitergeht. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren