Laden...
Forchheim

25 000 Wahlzettel verschickt

Wahlleiter bittet darum, die Wahlunterlagen möglichst schnell zurückzusenden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Kiste voller Briefwahlunterlagen Foto: FT
Eine Kiste voller Briefwahlunterlagen Foto: FT

Das Wahlamt der Stadt Forchheim teilt mit, dass für die Oberbürgermeister-Stichwahl am Sonntag, 29. März, zum Wochenschluss alle Briefwahlunterlagen für alle Wahlberechtigten der Stadt Forchheim in die Post gegangen sind.

Wahlleiter Dieter Walda ist stolz: "In einer großen und wahrscheinlich bei der Stadt Forchheim bisher noch nie dagewesenen Gemeinschaftsaktion haben wir es geschafft, an einem Tag fast 25 000 Briefwahlunterlagen für alle Wahlberechtigten der Stadt Forchheim zu kuvertieren und zu versenden. Hierfür möchte ich mich auch im Namen meines Teams aus dem Wahlamt bei allen Helferinnen und Helfern recht herzlich bedanken."

Die Stichwahl wird als allgemeine Briefwahl durchgeführt. Alle Stimmberechtigten in der Stadt Forchheim bekommen in den nächsten Tagen automatisch und ohne entsprechenden Antrag per Post einen Wahlschein mit Briefwahlunterlagen zugesandt. Ferner weist das Wahlamt weist auf folgende Regelungen hin:

? Durch den antragsunabhängigen Versand der Briefwahlunterlagen an alle Wahlberechtigten ist eine große Anzahl von Rückläufern von nicht zustellbaren Sendungen zu erwarten. Am Wahlsonntag ist daher das Wahlamt in der Sattlertorstraße 5 in Forchheim von 10 bis 15 Uhr telefonisch unter 09191/714-343 oder 714-415 erreichbar, um den Wahlberechtigten nach entsprechender Terminabsprache die ausgestellten, aber nicht zugestellten Wahlscheine samt Briefwahlunterlagen aushändigen zu können.

? Um die Anzahl der Nachfragen am Wahlsonntag so gering wie möglich zu halten, sollten sich Wahlberechtigte, die spätestens mit der Postzustellung am Donnerstag, 26. März, noch keinen Wahlschein mit Briefwahlunterlagen erhalten haben, beim Wahlamt melden. Das Wahlamt (Einwohnermeldeamt) ist für eventuell erforderliche Terminvereinbarungen zur Klärung der jeweiligen Sachlage unter 09191/714-276, 714-231, 714-416, 714-232 oder 714-415 erreichbar. Anrufe werden von Montag b is Mittwoch zwischen 8 und 12 Uhr, am Donnerstag von 12 bis 17.30 Uhr, am Freitag von 8 bis 15 Uhr und am Samstag von 10 bis 12 Uhr angenommen.

? Am Samstag, 28. März, gibt es von 12 bis 15 Uhr einen Bereitschaftsdienst. Ein Sachbearbeiter ist telefonisch unter 09191/714-456 erreichbar.

Alle Wahlberechtigten sind selbst für den fristgerechten Zugang der (roten) Wahlbriefe bis 18 Uhr am Wahltag verantwortlich. Alle Wähler/innen werden deshalb gebeten, den Wahlbrief per Post möglichst umgehend nach Erhalt der Wahlunterlagen zurückzusenden. Bei einem Einwurf der Wahlbriefe in einen öffentlichen Briefkasten der Deutschen Post erst am Freitag 27. März, bitte darauf achten, dass dieser auch am Freitag noch geleert wird. Alle Wahlbriefe, die nach der letzten Leerung am Freitag eingeworfen werden, werden nicht mehr rechtzeitig beim Wahlamt ankommen und können dann natürlich auch nicht mehr gewertet werden. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Wahlbriefe auch in den städtischen Briefkasten vor dem Einwohnermeldeamt, Sattlertorstraße 5, eingeworfen werden können.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren