Zeil am Main
Hallenbad-debatte

2192 für den Erhalt des Zeiler Bads

Die Diskussion um die für den Sommer 2019 beschlossene Schließung des Zeiler Hallenbades nimmt im Internet an Tempo zu. Inzwischen gibt es 2192 Unterschriften pro Bad. Wie berichtet, beschloss der Zei...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Diskussion um die für den Sommer 2019 beschlossene Schließung des Zeiler Hallenbades nimmt im Internet an Tempo zu. Inzwischen gibt es 2192 Unterschriften pro Bad.
Wie berichtet, beschloss der Zeiler Stadtrat einen Investitionsstopp. Die Stadt kann weder Generalsanierung noch Neubau (je auf um die sieben Millionen Euro geschätzt) schultern. Julian Müller, Vorsitzender des Schwimmclubs Haßberge, Mitglied bei der Jungen Union, hat im Internet eine Unterschriftensammlung gestartet, um den Rückhalt in der Bevölkerung für das Hallenbad zu zeigen. Auf der Seite der OpenPetiton "Erhalt des Zeiler Hallenbads" gibt es viele Pro- und Contra-Einträge.
Auf Facebook gibt Johannes Rennert, Vorstandsmitglied der Wasserwacht Sand/Zeil, zu bedenken: "...Alle unsere Kinder werden in der Zukunft die Schwimmfähigkeit nicht mehr erlernen, bzw. nachkommen können. Genauso wie die Schulen mit ihrem Lehrplan, welcher vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus vorgegeben ist. Das Hallenbad Zeil ist in seiner geografischen Lage ein strategisches Hallenbad..."
Die Petition ruft positive Reaktionen hervor ("Wow! Über 2000 Unterschriften in weniger als 72 Stunden! Ich hätte nie gedacht, dass ich mit dieser Petition solch eine Welle lostreten kann.") - wie Zweifel ("Geht das hier mit rechten Dingen zu? Am 1. Tag über 1000 Unterzeichner, obwohl davon noch nichts in der Zeitung gestanden hatte?") Wobei Julian Müller klärt: "Ich habe die Unterschriften gerade vom OpenPetition-Team prüfen lassen. Das Ergebnis ist, dass alle Unterschriften gültig sind!"
Ein Kommentator regt ein Bürgerbegehren an, ein anderer bittet, Unterschriftenlisten auszulegen (was Julian Müller getan hat: "An folgenden Stellen können Unterschriften abgegeben werden: Rewe Sand a. Main, Rewe Ebelsbach, Metzgerei Häfner Ebelsbach, Edeka Frischemarkt Meyer Zeil, Edeka Frischemarkt Meyer Haßfurt, Hallenbad Zeil, Ratsapotheke Zeil, SKD Sand, Bäcker/Metzger Sand."
Einer schlägt vor: "Die Sanierung ist doch ganz leicht möglich, wenn alle zusammenlegen. Die Städte und Gemeinden Zeil, Sand, Eltmann, Ebelsbach, Stettfeld, Breitbrunn, Kirchlauter zahlen pro Einwohner 350 Euro in einen Fonds ein. Dann hat man das Geld schnell zusammen."
Andere befürworten als Standorte Haßfurt oder Eltmann: "Ich finde ein Zentralbad für den Landkreis besser. Man sollte in Haßfurt das Hallenbad vergrößern, ... Kleine Bäder kosten zu viel Geld. Deshalb lieber wenige, größere, die zentral in unserer schönen Kreisstadt liegen! ... Steuergelder müssen nun mal wirtschaftlich verwendet werden. Da kann nicht jedes Dorf ein Hallenbad unterhalten. Dass sollten auch die Zeiler einsehen." - "Die Junge Union kann auch mal für Eltmann was tun. Wir bräuchten hier dringend ein Hallenbad, werden aber immer wieder übergangen. Wenn der Kreis fördert, dann in Eltmann!" kra
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren