Kronach
kronach.inFranken.de  Die Kreishandwerkerschaft Kronach sprach ihre Junghandwerker frei.

21 nahmen Gesellenbriefe in Empfang

In der Freisprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft Kronach nahmen am Freitag im Schützenhaus Kronach 21 Junghandwerkerinnen und Junghandwerker ihre Gesellenbriefe und Glückwünsche zur bestandenen Ab...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die erfolgreichen Junghandwerkerinnen und Junghandwerker erhielten ihre Gesellenbriefe. Mit im Bild (hinten von rechts) Bürgermeister Jens Korn (Vertreter der Bürgermeister), Bürgermeister Norbert Gräbner (Marktrodach), Kreisrat Heinz Hausmann und Kreishandwerksmeister Heinrich Schneider mit den Innungsobermeistern.  Foto: Karl-Heinz Hofmann
Die erfolgreichen Junghandwerkerinnen und Junghandwerker erhielten ihre Gesellenbriefe. Mit im Bild (hinten von rechts) Bürgermeister Jens Korn (Vertreter der Bürgermeister), Bürgermeister Norbert Gräbner (Marktrodach), Kreisrat Heinz Hausmann und Kreishandwerksmeister Heinrich Schneider mit den Innungsobermeistern. Foto: Karl-Heinz Hofmann

In der Freisprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft Kronach nahmen am Freitag im Schützenhaus Kronach 21 Junghandwerkerinnen und Junghandwerker ihre Gesellenbriefe und Glückwünsche zur bestandenen Abschlussprüfung entgegen. Aus zehn verschiedenen Berufsbildern kamen die erfolgreichen Absolventen.

Kreishandwerksmeister Heinrich Schneider sprach sie zugleich von der Bürde und den Pflichten ihres Lehrvertrages frei, wie es Tradition bei den Handwerkern ist. Zwei von ihnen, Jenny Bittruf aus Kronach, sie lernte Fachverkäuferin Bäckerei im Backhaus Müller, Stockheim, und Jonas Klatt aus Marktrodach, der Ofen- und Lüftungsbauer bei Ernst Hempfling, Inhaber Andreas Schade in Marktrodach erlernte, wurden mit ihren Prüfungsleistungen Kammersieger der Handwerkskammer für Oberfranken.

Wichtigste Grundlage

In seiner Festrede hob der Vizepräsident der Handwerkskammer für Oberfranken, Matthias Graßmann, die Bedeutung des Gesellenbriefes hervor. Er sei die wichtigste Grundlage für die berufliche Zukunft und ist Baustein für eine erfolgreiche Karriere im Handwerk.

"Diese Urkunde bescheinigt Ihnen, dass Sie den Anforderungen der Berufswelt gewachsen sind, dass Sie über handwerkliche Fachkenntnisse verfügen und dass Sie die nötige Einsatzbereitschaft für Ihren Beruf zeigen", so der Vizepräsident. Und weiter: "Diese Urkunde verbrieft drei Tugenden, Wissen, Können und Wollen". Fachkräfte sind begehrt, so fehlen deutschlandweit derzeit rund 250 000 Handwerker, in Oberfranken geht man davon aus, dass 20 000 Fachkräfte gesucht werden, Tendenz steigend. Er legte den jungen Gesellinnen und Gesellen ans Herz: "Werden Sie Handwerker aus Leidenschaft, Leidenschaft ist das beste Werkzeug".

Kreishandwerksmeister Heinrich Schneider freute sich, im neuen Feierrahmen im Schützenhaus als musikalische Begleiter die Band "No Limits" und als Moderator Tim Pechauf von Radio Eins, neben vielen Ehrengästen, begrüßen zu können. Zur Freisprechung gab er den jungen Leuten mit auf den Weg: "Macht eurem Handwerk stets Ehre. Haltet hoch die guten Sitten, seid fleißig, sparsam, treu und redlich! Liebt Heimat und Vaterland. Seid aufgeschlossen gegenüber dem Fortschritt und bildet euch ständig weiter. Werdet also gute und tüchtige Handwerksgesellinnen und Handwerksgesellen!"

Rund 80 Ausbildungsberufe stellt das Handwerk im Landkreis Kronach zum Erlernen zur Verfügung, sagte Schneider mit Stolz. Zum Empfang der neuen Lehrlinge (es waren circa 100 Lehrlinge aus allen Handwerksbetrieben geladen, die das erste Ausbildungsjahr begonnen haben) gab es ein interessantes Quiz.

Lockerer Rahmen

Es war ein überaus lockerer und freundlicher Rahmen bei dieser neuen Art der Freisprechung. Für den Landkreis Kronach sprach der dienstälteste Kreisrat, Heinz Hausmann, die Glückwünsche aus und entbot die Grüße des Landrats Klaus Löffler. Der Bürgermeister von Wallenfels entbot als Stellvertreter des Bayerischen Gemeindetags Kreis Kronach die Grüße von Vorsitzenden Egon Herrmann und gratulierte im Namen aller Bürgermeister des Landkreises die erfolgreichen Absolventen.

Diese erfolgreichen Junghandwerkerinnen und Junghandwerker konnten ihre Gesellenbriefe entgegennehmen (in Klammer Ausbildungsbetrieb): Bäcker/in: Emil Hempfling, Beikheim (Mühlenbäckerei Oliver Habelitz, Mitwitz). Daniel Stumpf, Wallenfels (Backhaus Müller, Stockheim). Michelle Zilly, Steinwiesen (Bäckerei Willi Müller, Steinwiesen). Bäckerei Fachverkäufer/in: Nadia-Gina Albert, Neuenmarkt (Kreuzer's Backhäusla Kulmbach). Jenny Bittruf, Kronach (Backhaus Müller, Stockheim, Kammersiegerin HWK Oberfranken). Janine Donath, Bad Rodach (Backhaus Nahrstedt Meiningen). Antonia Fischer, Kulmbach (Bäckerei Gerhard Schleicher Kulmbach). Natascha Krämer, Bad Rodach (Landbäckerei Gagel, Hafenpreppach). Schreiner/in: Jonas Döbrich, Sonneberg (Schreinerei Metasch Mitwitz). Ofen- und Luftheizungsbauer: Jonas Klatt, Marktrodach (Ernst Hempfling, Inhaber Andreas Schade, Marktrodach, Kammersieger HWK Oberfranken). Maurer: Daniel Müller, Kronach (Walfried Schmittnägel, Wallenfels). Hochbaufacharbeiter: Max Dittmann, Weißenbrunn (Otto Mühlherr, Küps). Jonas Heinlein, Tettau (Eichhorn GmbH Ludwigsstadt). Maler: Andreas Ohse, Pressig (Zeuß & Gäßlein, Küps- Schmölz). Bauten- und Objektbeschichter: Niklas Eschrich, Sonneberg (Malergeschäft Götz Mitwitz). Dachdecker: Luca Francioso, Hochstadt (Kreßner Lichtenfels). Friseur/in: Gülhan Günes, Steinbach am Wald (Klier, Kronach). Laura Helmreich, Teuschnitz (Haarverliebt Friseure Kronach). Julia Konrad, Wilhelmsthal (Friseurstudio Harlekin Kronach). Lea Friedmann, Hochstadt/Main (Friseurstudio Contour Küps). Milena Scherbel, Nordhalben (Heiko Scherbel Friseursalon Wallenfels).

Karl-Heinz Hofmann

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren