Coburg

200 Paddler auf dem Main

Nicht nur im Kanupolo ist der Paddel- und Segelclub Coburg-Schney (PSC) auf seinem Vereinsgelände tätig, auch der Kanuwandersport wird gepflegt. Wie der Ver...
Artikel drucken Artikel einbetten
200 Paddler aus Bayern, Hessen und Thüringen trafen sich bei einer vom Paddel- und Segelclub Coburg-Schney ausgerichteten Veranstaltung. Foto: privat
200 Paddler aus Bayern, Hessen und Thüringen trafen sich bei einer vom Paddel- und Segelclub Coburg-Schney ausgerichteten Veranstaltung. Foto: privat
Nicht nur im Kanupolo ist der Paddel- und Segelclub Coburg-Schney (PSC) auf seinem Vereinsgelände tätig, auch der Kanuwandersport wird gepflegt. Wie der Verein mitteilt, hat er vom 25. Mai bis 29. Mai am Main auf seinem Vereinsgelände das 43. Wanderfahrertreffen der bayerischen Kanuten anlässlich seines 90-jährigen Bestehens durchgeführt. Rund 200 Paddler aus Bayern, Hessen und Thüringen hatten sich zu dieser Veranstaltung eingefunden.
An drei Tagen wurde auf dem Main von Theisau, kurz hinter Kulmbach, bis nach Hallstadt gepaddelt. Ein Höhepunkt war die Befahrung der letzten noch bestehenden Floßgasse aus der Flößerzeit. Dort wurden Baumstämme aus dem Frankenwald bis nach Holland geflößt. An dieser Floßgasse wurde auch ein Sicherheitslehrgang, der für alle Wanderpaddler Pflicht ist, abgehalten. Alle Teilnehmer haben mit Entsetzen reagiert, als sie erfuhren, dass an dieser Floßgasse ein Kraftwerk gebaut werden soll.


Letzte Floßgasse am Main

Die Strecke vom Wehr Hausen bis nach Hallstadt, auf der der Main noch ohne Hindernisse befahrbar ist und zu der schönsten Strecke im Flussparadies Franken zählt, wurde sehr gelobt. Anne Schmidt vom Flussparadies Franken referierte über einen Ökolehrgang.
Aber nicht nur Paddler waren gekommen, auch Begleitpersonen waren dabei. Diese wanderten zum Beispiel zum Staffelberg und bewunderten die stromdurchglänzte Aue des Mains und gedachten des Lieds von Victor von Scheffel. Außerdem wurden Vierzehnheiligen, Kloster Banz, das Korbmuseum Michelau sowie die Bade- und Saunalandschaft der Therme Staffelstein besichtigt und besucht.
Schließlich fand der Festabend und Höhepunkt der Veranstaltung statt. Grußworte erhielten der Bayerische Kanuverband und der PSC vom Oberbürgermeister der Stadt Coburg, Norbert Tessmer (SPD), vom Vertreter des Landkreises Lichtenfels sowie einem Vertreter der Stadt Lichtenfels. Außerdem wurden Ehrungen vorgenommen. Peter Fischer vom PSC erhielt für seine 40-jährige Tätigkeit im Bayerischen Kanuverband die "Goldene Ehrennadel". Am Sonntag ging das 43. bayerische Wanderfahrertreffen mit einem zünftigen Weißwurstessen zu Ende.
Und alle Gäste waren von der Veranstaltung und der wunderschönen fränkischen Landschaft begeistert und signalisierten, dass sie sich auf ein Wiedersehen freuen. red



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren