Forchheim
Energieeffizienznetzwerk

19 Kommunen bekunden Interesse

Noch zum Ende des letzten Jahres haben 17 Gemeinden und ein Abwasserzweckverband aus dem Landkreis Forchheim sowie eine Nachbarkommune aus dem Landkreis Bam...
Artikel drucken Artikel einbetten
Noch zum Ende des letzten Jahres haben 17 Gemeinden und ein Abwasserzweckverband aus dem Landkreis Forchheim sowie eine Nachbarkommune aus dem Landkreis Bamberg Interessensbekundungen zum Aufbau eines kommunalen Energieeffizienznetzwerkes beim Bundesamt für Wirtschaft- und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eingereicht.
Hauptziel des dreijährigen Projektes ist die Energie- und Kosteneinsparung bei kommunalen Gebäuden. Das Projekt, das durch das Büro Energie und Klima am Landratsamt Forchheim initiiert wurde und vom Institut für Energietechnik an der OTH Amberg/Weiden (IfE) umgesetzt sowie begleitet wird, basiert auf zwei Säulen.
Im Rahmen einer ingenieurtechnischen Beratung können die Kommunen eigene Energie- und Einsparungsprojekte vorantreiben und mit fachlicher Hilfe umsetzen. Diese ingenieurtechnische Beratungsleistung wird im ersten Jahr mit 70 Prozent und in den beiden Folgejahren mit 50 Prozent gefördert. Kommunen kommen so kostengünstig an eine energietechnische Beratung. Sie können dabei den finanziellen und zeitlichen Umfang der Beratungsleistung frei bestimmen.
Die zweite Säule ist die kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen den Kommunen im Netzwerk, die ebenfalls durch das IfE betreut wird. Hier werden regelmäßig Netzwerktreffen zu spezifischen Themen stattfinden. Im kollegialen Austausch sollen Effizienzpotenziale besonders leicht, wirtschaftlich und nachhaltig erschlossen werden können. Dominik Bigge, Klimaschutzmanager des Landkreises, fasst zusammen: "Die Gemeinden haben ähnliche Herausforderungen oder Problemstellungen: Die Stromkosten in den Kläranlagen oder bei der Wassergewinnung sind sehr hoch - hier können durch die energietechnische Beratung Eigenstromlösungen erarbeitet werden. [...] Durch die Zusammenarbeit können die Teilnehmer voneinander lernen, erhalten Umsetzungsbeispiele aus der Nachbarschaft und können von positiven oder negativen Erfahrungen profitieren. "
Das Landratsamt Forchheim und die Stadt Forchheim sind seit 2016 Mitglied in einem der ersten kommunalen Netzwerke in Deutschland. Ein Ergebnis für den Landkreis: Die Wärmeversorgung der Verwaltungsgebäude und der Gymnasien in Forchheim wird zukünftig mit effizienten Blockheizkraftwerken (BHKW) gestaltet. Die Gasmotoren liefern sowohl Wärme als auch Strom, der direkt in den Gebäuden verwendet wird. Pufferspeicher und Photovoltaikanlagen ergänzen das Projekt. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren