Neuses
Flösserfest

18-Tonnen-Koloss war die Attraktion

Der mittlerweile 192 Mitglieder zählende Flößerverein Neuses hat sich seit der Wiedergründung im Jahre 1996 sehr günstig entwickelt und ist zu einer festen Größe in der örtlichen Vereinsszene geworden...
Artikel drucken Artikel einbetten
Beim Flößerfest am Samstag kam das 18 Tonnen schwere Mainfloß zum Einsatz. Foto: Gerd Fleischmann
Beim Flößerfest am Samstag kam das 18 Tonnen schwere Mainfloß zum Einsatz. Foto: Gerd Fleischmann

Der mittlerweile 192 Mitglieder zählende Flößerverein Neuses hat sich seit der Wiedergründung im Jahre 1996 sehr günstig entwickelt und ist zu einer festen Größe in der örtlichen Vereinsszene geworden. Darüber hinaus betätigen sich die Flößer als aktiver Werbeträger für Kronach und den Frankenwald.

Ein fester Bestandteil im Vereinskalender ist natürlich das Flößerfest, das sich großer Beliebtheit erfreut. Das legendäre Zollwehr mit seinem uralten Baumbestand ist Treffpunkt für Jung und Alt. Und so war es auch am vergangenen Samstag.

Dreh- und Angelpunkt ist neben der vereinseigenen, im Jahre 2006 erbauten Flößerhütte, in der die Damen Kaffee und köstlichen Kuchen anbieten, das Mainfloß. Immerhin ist das hölzerne Gefährt 20 Meter lang und 6,5 Meter breit. Es wiegt 18 Tonnen und ist vor allem ein gesellschaftlicher Treffpunkt. Anker und Flößerofen, der einst auf dem Main seine Dienste tat, dürfen dabei nicht fehlen.

Des weiteren gab es für die Kinder kleine Flöße im Angebot. Und davon machten die Buben und Mädchen natürlich regen Gebrauch. Als Floßführer betätigten sich unter anderem Lukas Hummel und Valentin Piontek.

Das Flößerfest wurde ergänzt durch eine Ausstellung vom Modellbauverein Rennsteig mit Schiffsmodellen und Baufahrzeugen. Reinhold Müller und Detlef Heublein aus Stockheim erfreuten dann in den Abendstunden die Gäste mit gediegener Musik, so dass eine prächtige Stimmung aufkam.

Während die Flößerei in Unterrodach und Wallenfels - soweit das Wetter mitspielt - stürmisch verläuft, geht es in Neuses auf der Rodach relativ gemütlich zu. Vor allem ist man gegenüber den anderen Flößerorten bezüglich des Wasserangebots auf der Rodach im Vorteil. So ist die Floßfahrt zwischen dem Neuseser Zollwehr und dem Anlegeplatz am ehemaligen Landesgartenschau-Gelände in Kronach schon längst zu einem Geheimtipp für Erholungssuchende geworden. So kann man bei der 1,5 Kilometer langen Route auf der Rodach Natur pur erleben. Mittlerweile nutzen alljährlich an die 2500 Gäste das Neuseser Angebot. Laut Vorsitzendem Dieter Endres sind heuer bereits 25 Fahrten absolviert worden. Und das Angebot steht noch bis Anfang Oktober. gf

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren