Haßfurt
Ausbildung

18 Azubis starteten bei Uponor in den Beruf

Mehr als 94 000 junge Menschen beginnen jetzt eine Berufsausbildung in Bayern. 16 starteten am Uponor Standort Haßfurt ins Berufsleben. Zusammen mit zwei Auszubildenden vom rund 100 Kilometer entfernt...
Artikel drucken Artikel einbetten
"Welcome on board": Personalleitung und Ausbilder von Uponor begrüßten 18 junge Menschen, die in Haßfurt und in Zella-Mehlis ihre Ausbildung begonnen haben. In der intensiven Einführungswoche lernen die Auszubildenden jetzt erst einmal das Unternehmen kennen.  Foto: pr
"Welcome on board": Personalleitung und Ausbilder von Uponor begrüßten 18 junge Menschen, die in Haßfurt und in Zella-Mehlis ihre Ausbildung begonnen haben. In der intensiven Einführungswoche lernen die Auszubildenden jetzt erst einmal das Unternehmen kennen. Foto: pr

Mehr als 94 000 junge Menschen beginnen jetzt eine Berufsausbildung in Bayern. 16 starteten am Uponor Standort Haßfurt ins Berufsleben. Zusammen mit zwei Auszubildenden vom rund 100 Kilometer entfernten Uponor-Standort im thüringischen Zella-Mehlis hieß es bei der Einführungswoche "Welcome on board".

Mit viel Aufwand gestaltete die Ausbildungsverantwortliche Nicole Erhardt zusammen mit den Fachverantwortlichen ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm für die jungen Mitarbeiter.

"Wir haben das Motto bewusst gewählt. Die jungen Menschen sind zu Beginn, wie auf einem Schiff, oft noch etwas unsicher. Nach der Einführungswoche haben sie einen sicheren Stand und wir geben ihnen mit unserem Leitbild einen Kompass an die Hand, damit sie auf Kurs bleiben und ihr Ziel stets vor Augen behalten", erklärte Nicole Erhardt, HR Manager Apprenticeship. Und weiter: "Die Auszubildenden sollen dabei nicht nur das Sonnendeck kennenlernen, sondern auch eine Wertschätzung für die Arbeit im Maschinenraum erhalten."

In zehn verschiedenen Berufen werden die Auszubildenden in Haßfurt und Zella-Mehlis ausgebildet. Bei aller notwendigen Vermittlung von tätigkeitsbezogenen Fähigkeiten legen die Verantwortlichen großen Wert auf einen verbindlichen Kanon an Werten und Wissen. "Das macht das Arbeiten leichter, schafft füreinander Verständnis und vor allem stärkt dies das Team", betonte Nicole Erhardt.

Zunächst stand aber der Auszubildende selbst im Mittelpunkt. Nach der Methode "Bild von einer Person" skizzierten sich die Neulinge selbst und versteckten eine Information im Bild, die nicht korrekt ist. Genug Gesprächsstoff - auch beim gemeinsamen Mittagessen. Danach ging es in das Worklab. Ein Mitarbeiter der Uponor Academy stellte die Produkte und Lösungen des Unternehmens vor. "Es ist wichtig, dass die Azubis verstehen, was wir produzieren, welchen Nutzen unsere Lösungen bieten und wer unsere Kunden sind", unterstrich Nicole Erhardt.

Bunter Mix

In einem bunten Mix erleben die Azubis ihre ersten Tage im Unternehmen: von der Einweisung in die Arbeitssicherheit und die Betriebsregeln, der Vorstellung des Betriebsrates und der Jugendarbeitnehmervertretung, über die Führung des digitalen Berichtsheftes bis hin zum Umgang mit sozialen Medien im betrieblichen Kontext und zur Telefonschulung. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren