Weißenbrunn
weißenbrunn.inFranken.de  Die CSU nominierte ihre Gemeinderatskandidaten.

15 Männer und eine Frau

Die CSU nominierte einstimmig ihre Gemeinderatskandidaten für die Kommunalwahl. Nachdem die Christsozialen bereits im Mai mit Michael Bohl ihren Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl präsentier...
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Bürgermeisterkandidat der CSU, Michael Bohl Foto: Hofmann
Der Bürgermeisterkandidat der CSU, Michael Bohl Foto: Hofmann

Die CSU nominierte einstimmig ihre Gemeinderatskandidaten für die Kommunalwahl.

Nachdem die Christsozialen bereits im Mai mit Michael Bohl ihren Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl präsentiert haben, wurden jetzt im voll besetzten Wintergarten des Hummendorfer Gasthofs "Zur Mühle" die Kandidaten für die Gemeinderatsliste nominiert. Das Votum für die 15 Männer und eine Frau auf der Liste fiel einstimmig aus. "100 Prozent, das ist ein echter Vertrauensbeweis für unsere Liste und unsere Kandidaten", freute sich CSU-Vorsitzender und Listenführer Michael Bohl über das klare Ergebnis. Wahlziel sei es, mit einem starken Bürgermeister und einer starken Fraktion im Gemeinderat vertreten zu sein, um in Zukunft allen Weißenbrünnern eine Stimme zu geben.

Auch viele neue Gesichter

Auf der Liste finden sich neben erfahrenen Kräften wie den aktuellen Gemeinderatsmitgliedern Alexander Bauer und Ralf Oßmann auch viele neue Gesichter aus fast allen Ortsteilen Weißenbrunns. Klaus Ruppert und Heinz Schubert treten aus persönlichen Gründen nicht mehr an. Vom Bankkaufmann über die Verwaltungsfachangestellte bis zum Kommunalbeamten, vom Polizisten über den Handwerker bis zum Unternehmer, vom EDV-Spezialisten über den Lehrer bis hin zum Ingenieur und Projektleiter reicht die Berufserfahrung der Listenkandidaten, die einen Altersdurchschnitt von gerade einmal 38 Jahren aufweisen. Alle Kandidaten eint ein Wunsch: Ihre Heimatgemeinde gemeinsam voranzubringen, wie aus den einzelnen Vorstellungen der Kandidaten herauszuhören war.

Listenführer Michael Bohl, der als waschechter Weißenbrunner aus einer alteingesessenen Handwerksfamilie kommt, setzt auf Ehrlichkeit, Fleiß und Transparenz. "Ich lebe unheimlich gerne in Weißenbrunn und engagiere mich für meine Mitbürger in unzähligen Vereinen. Wer mich kennt, weiß, ich scheue die Arbeit nicht!" Und er könne Verantwortung übernehmen, das habe er in seinem Berufsleben mehrfach erfolgreich unter Beweis gestellt.

Mehr als nur Wohngemeinde

Der Bürgermeisterkandidat stellte auch die kommunalpolitischen Ziele vor: Das Bierdorf sei nicht schlecht aufgestellt, aber hier gehe viel mehr, so der CSU- Vorsitzende. Weißenbrunn sei mehr als nur eine Wohngemeinde. Ob als starke Bildungsgemeinde mit ihrer Grundschule und den beiden Kindertagesstätten Fridolin und Pusteblume, ob als Standort für viele fleißige Gewerbetreibende vom Kleinstgewerbe bis hin zum Global Player oder als Gemeinde für alle Generationen. Weißenbrunn mit seinen Ortsteilen sei vielfältig und das müsse gehegt und gepflegt werden.

Auch der Sektor Energie und bezahlbare Energieversorgung werde in der Gemeinde zukünftig eine immer wichtigere Rolle spielen, glaubt Bohl. Erste Fernwärmeversorgungen gebe es bereits, aber zum Beispiel im Bereich Sonnenenergie sei noch viel Luft nach oben. Warum zum Beispiel nicht gemeindliche Dächer wie das der Grundschule für die Stromgewinnung nutzen? Hier habe er zusammen mit der Schule bereits erste konkrete Ideen entwickelt. Es seien aber auch viele Fragen offen in Weißenbrunn und seinen Ortsteilen. Wie viele andere Gemeinden im Umfeld verliere auch das Bierdorf stetig Einwohner. Die Ausweisung eines Baugebietes Mühläcker III auf Vorstoß der CSU könne da nur ein erster Anfang sein, waren sich die Anwesenden einig. Aus Gesprächen mit vor allem vielen älteren Mitbürgern wisse man, dass sie sich Gedanken um ihre Versorgung im Alter machten. Eine qualitativ hochwertige Altersversorgung durch z. B. betreutes Wohnen, ein Pflegeheim oder eine Tagespflege stünde seit Jahren ganz oben auf der Wunschliste. Auch die Dorferneuerung Hummendorf, die Entwicklung des Schultheissbrachgeländes oder auch die Neugestaltung des Friedhofes seien auf der Agenda. Hier sei bisher zu wenig passiert.

Mit diesen Kandidaten, die einstimmig nominiert wurden, geht die CSU im Bierdorf Weißenbrunn in die Kommunalwahl 2020: 1. Michael Bohl (42 Jahre), 2. Alexander Bauer (36), 3. Thomas Schamberger (35), 4. Markus Pohl (31), 5. Jana Tucher (43), 6. Andreas Neubauer (32), 7. Marco Mäder (40), 8. Christoph Hohlweg (36), 9. Danny Bodenschatz (31), 10. Sebastian Gratzke (21), 11. Jürgen Jakob (54), 12. Florian Thübel (51), 13. Andreas Pohl (37), 14. Ralf Oßmann (54). Ersatzkandidaten: 15. Frank-Jürgen Oehrlein (49), 16. Gerhard Popp (57). Karl-Heinz Hofmann

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren