Kulmbach
kulmbach.inFranken.de  Ein neues Kühlfahrzeug erleichtert die Arbeit der Helfer.

15 Jahre Tafel Kulmbach

Es war kein Tag des Feierns, sondern ein Tag des Dankes, dass es die Kulmbacher Tafel seit nunmehr 15 Jahren gibt. Deshalb wurde das Jubiläum mit einem Dankgottesdienst in der Kirche St. Hedwig eröffn...
Artikel drucken Artikel einbetten
Gemeinsam nahmen Dekan Thomas Kretschmar und Pfarrer Hans Roppelt die Segnung des neuen Fahrzeuges vor. Links die Vertreter des Rotaryclubs Kulmbach Foto: Werner Reißaus
Gemeinsam nahmen Dekan Thomas Kretschmar und Pfarrer Hans Roppelt die Segnung des neuen Fahrzeuges vor. Links die Vertreter des Rotaryclubs Kulmbach Foto: Werner Reißaus

Es war kein Tag des Feierns, sondern ein Tag des Dankes, dass es die Kulmbacher Tafel seit nunmehr 15 Jahren gibt. Deshalb wurde das Jubiläum mit einem Dankgottesdienst in der Kirche St. Hedwig eröffnet, den Pfarrer Hans Roppelt und Dekan Thomas Kretschmar gestalteten.

Die Vorsitzende der Tafel Kulmbach e.V., Elfriede Höhn, konnte im Anschluss die Autoschlüssel für einen nagelneuen Toyata-Kühlwagen von Horst Hohenner vom Rotaryclub Kulmbach in Empfang nehmen. Der Vorsitzende der Tafel Bayern, Peter Zilles, würdigte die großartige Arbeit von Höhe und ihrem Helferteam; er überreichte eine Urkunde. Dekan Thomas Kretschmar sagte: "Wir müssen dankbar sein für die Menschen, die sich damals entschieden haben, die Tafel einzurichten."

Das erste Infotreffen fand im März 2004 auf Initiative von Diakonie und Caritas statt, wie Höhn berichtete. Alle waren sich einig, dass die Tafeln eine leider notwendige Einrichtung seien und bereits am 24. Mai 2004 wurde der Verein Kulmbacher Tafel e.V. gegründet.

Vorsitzende Elfriede Höhn: "Ahnung von Lebensmitteln hatten wir alle nicht, keiner wusste, wo die Reise hingeht. Aber wir wussten, die überschüssigen Lebensmittel mussten an Menschen verteilt statt entsorgt werden." Der offiziellen Start der Kulmbacher Tafel erfolgte dann schon am 4. Oktober 2004.

Auch sind nach 15 Jahren noch Helfer der ersten Stunde dabei und es kommen zum Glück auch immer wieder neue dazu. Schon nach kurzer Zeit wurde der Raum in der Blaicher Straße aber zu klein und es mussten weitere zwei Räume dazu gemietet werden, und hier dankte Elfriede Höhn dem Hauseigentümer Reinhardt Baumgartner ganz besonders. Die Vorsitzende erinnerte an Aktionen wie die "Schultüten-Aktion", und mit der Lidl-Pfandspende konnten eine begehbare Kühlzelle und ein Kühlfahrzeug erworben werden: "Für das Einfahren der Lebensmittel war das sehr wichtig." Groß war die Freude über den Besuch des früheren Staatsministers Helmut Brunner und mit Blick auf den Personenkreis, der die Tafel regelmäßig besucht, stellte Elfriede Höhe fest: "Ob Alleinerziehende, Langzeitarbeitslose, Rentner oder Geringverdiener oder Flüchtlinge: Bei uns ist die Tür für alle Menschen offen! Die Tafel-Arbeit einzustellen, auch wenn wir an unsere Grenzen stoßen, das würde niemandem helfen. Am wenigsten unseren Kunden."

Dank sagte die Vorsitzende neben den ehrenamtlichen Helfern allen Sponsoren von Lebensmitteln und Spendern, den Service-Clubs und ganz besonders dem Rotaryclub Kulmbach für die Finanzierung des neuen Kühlfahrzeugs.

Grüße der Stadt Kulmbach überbrachte Bürgermeister Ralf Hartnack: "Ich bin dankbar, dass dieser Gottesdienst unter das Thema Dankbarkeit gestellt wurde. Wir dürfen dankbar sein, was die Tafel für ein ehrenamtliches Engagement an den Tag legt und dass der Stärkere für den Schwächeren da ist."

Hartnack übergab eine Geldspende der Stadt und stellvertretender Landrat Dieter Schaar (FW) eine für den Landkreis Kulmbach. Rei

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren