Bad Staffelstein

1400 Haushalte in und um Bad Staffelstein bekommen schnelles Internet

Artikel drucken Artikel einbetten
Zweiter Bürgermeister Hans Josef Stich (links) und Klaus Markert von der Telekom beim Unterzeichnen des Vertrages, hinten Marion Thüngen Siegbert Reuther, Thomas Hegen und Matthias Pospischil  Foto: Klamm
Zweiter Bürgermeister Hans Josef Stich (links) und Klaus Markert von der Telekom beim Unterzeichnen des Vertrages, hinten Marion Thüngen Siegbert Reuther, Thomas Hegen und Matthias Pospischil Foto: Klamm
Bad Staffelstein — Die Entscheidung ist gefallen: Die Deutsche Telekom hat die öffentliche Ausschreibung für den Internet-Ausbau in Bad Staffelstein gewonnen. Das Telekom-Netz wird mit neuester Technik ausgebaut.
Es werden rund 1400 Haushalte in Bad Staffelstein in der Seestraße, in der Auwaldsiedlung, in den Ortsteilen Unnersdorf, Neuhof, Rothof, Nedensdorf, Neubanz, Schönbrunn, Hausen, Wiesen, Unterzettlitz und Krögelhof ab Oktober 2016 angeschlossen. Das bedeutet, dass sie mit mehr Tempo im Internet mit bis zu 50 MBit/s surfen können. Die Telekom wird rund 32,3 km Glasfaserkabel verlegen und 16 Multifunktionsgehäuse aufstellen. Das Netz wird dann so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich ist.
Zweiter Bürgermeister Hans Josef Stich (CSU) und Klaus Markert von der Deutschen Telekom haben dazu den Vertrag unterzeichnet. "Wir haben mit der Deutschen Telekom einen starken Partner an unserer Seite. So ermöglichen wir unseren Bürgern dank neuer Förderrichtlinien des Freistaates in Kürze eine Verbesserung beim schnellen Internet", sagte Hans Josef Stich. Für Familien, Arbeitnehmer mit Home Office, Selbstständige und Unternehmer bringe höheres Tempo enorme Vorteile. Schnelles Internet sei ein Standortvorteil, der sich auch positiv auf den Wert der Immobilie auswirkt.
"Wir danken den Kommunen für das entgegengebrachte Vertrauen und werden das Projekt zügig umsetzen", sagte Marion Thüngen, Vertriebsbeauftragte der Telekom. Bei einer Bürgerversammlung oder Sprechstunden würden die Bürger zu gegebener Zeit informiert. Die Telekom steigt nach der Vertragsunterzeichnung in die Feinplanung für den Ausbau ein. Parallel wird eine Tiefbaufirma ausgewählt, Material bestellt und Baugenehmigungen eingeholt. Sobald die Leitungen verlegt und die Multifunktionsgehäuse aufgestellt sind, erfolgt die Anbindung ans Netz der Telekom. hkla


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren