Haßfurt
Vereidigung

13 neue Lehrer für die Grund- und Mittelschulen im Landkreis Haßberge

Einen Tag bevor die Schüler im Landkreis ihren ersten Schultag erlebten, wurden 13 Lehramtsanwärter von Schulamtsdirektorin Claudia Schmidt im Landratsamt Haßberge in Haßfurt vereidigt. Unter ihnen be...
Artikel drucken Artikel einbetten
Die neuen Lehrer (vorne von links): Miriam Abert, Silke Dittrich, Nathalie Weiser, Milena Neudek, Evelyn Schirmer, Lena Schmuck, Maria-Magdalena Seeber und (dahinter von links) Philipp Werb, Bastian Rößner, Julia Bayer, Sina Ritter, Judith Saftenberger, Nina Schneidawind und (oben von links): Personalratsvorsitzender Matthias Weinberger, stellvertretender Landrat Michael Ziegler, Schulrätin Susanne Vodde, Seminarrektorin Nicole Maag, Schulamtsdirektorin Claudia Schmidt und Seminarrektorin Pia...
Die neuen Lehrer (vorne von links): Miriam Abert, Silke Dittrich, Nathalie Weiser, Milena Neudek, Evelyn Schirmer, Lena Schmuck, Maria-Magdalena Seeber und (dahinter von links) Philipp Werb, Bastian Rößner, Julia Bayer, Sina Ritter, Judith Saftenberger, Nina Schneidawind und (oben von links): Personalratsvorsitzender Matthias Weinberger, stellvertretender Landrat Michael Ziegler, Schulrätin Susanne Vodde, Seminarrektorin Nicole Maag, Schulamtsdirektorin Claudia Schmidt und Seminarrektorin Pia Rückert. Foto: Ulrike Langer

Einen Tag bevor die Schüler im Landkreis ihren ersten Schultag erlebten, wurden 13 Lehramtsanwärter von Schulamtsdirektorin Claudia Schmidt im Landratsamt Haßberge in Haßfurt vereidigt. Unter ihnen befinden sich erstmals zwei Förderlehrerinnen. Sie alle werden für zwei Jahre an den Grund- und Mittelschulen eingesetzt.

Claudia Schmidt, Schulrätin Susanne Vodde, die Seminarrektorinnen Pia Rückert und Nicole Maag, der Personalratsvorsitzende Matthias Weinberger und der stellvertretende Landrat Michael Ziegler hießen die Lehramtsanwärter willkommen.

Schmidt gratulierte ihnen zum Bestehen der ersten Lehramtsprüfung und versprach, mit ihnen den zweiten wichtigen Schritt in den Vorbereitungsdienst als Anwärter zu gehen. "Wir haben Sie mit Spannung erwartet und freuen uns, Sie als unseren pädagogischen Nachwuchs der Öffentlichkeit vorstellen zu dürfen", sagte sie. Kraft Urkunde und Amtseid würden sie zu Lehramtsanwärtern ernannt und in das Beamtenverhältnis auf Widerruf übernommen und dürften acht Wochenstunden in eigener Verantwortung halten.

Ihr Beruf erfordere ein hohes Maß an Verantwortung. "Denn für die Kinder reifen Sie zu einer wichtigen Bezugsperson, ja sogar zum Vorbild heran, und den Eltern stehen Sie als wichtiger Ansprechpartner gegenüber. Der Staat, also unsere Gesellschaft, darf daher von Ihnen professionelles Unterrichten und Erziehen erwarten", so die Schulamtsdirektorin. Sie alle könnten schon zu Beginn ihrer Tätigkeit vielfältige Erfahrungen gewinnen: Kinder werden sie und ihre Grenzziehung austesten sowie verhaltensauffällige Schüler sie fordern, Eltern ihnen auch kritisch begegnen, wie sie sagte. Und doch hätten sie einen der schönsten Berufe gewählt. "Berufliche Zufriedenheit werden Sie aus vielen bereichernden Momenten und Begegnungen ziehen, in denen Sie verspüren, dass Kinder erfolgreich lernen, sich entwickeln und in der Schule wohlfühlen sowie den Weg hinaus ins Leben wagen", so Claudia Schmidt weiter.

Als entscheidend für den Erfolg erachtet sie eine Schulatmosphäre, in der Achtsamkeit, Verständnis und Unterstützung vorherrschten. "Der Weg muss weggehen vom Bewerten hin zur Wertschätzung", betonte Claudia Schmidt.

Vereidigt wurden für Grundschulen: Julia Bayer (Maroldsweisach), Milena Neudek (Ebern), Sina Ritter (Ebelsbach), Judith Saftenberger (Knetzgau), Evelyn Schirmer (Zeil-Sand), Nina Schneidawind (Theres), Maria-Magdalena Seeber (Königsberg), Nathalie Weiser (Zeil-Sand) und Lena Schmuck (Ebern); für Mittelschulen im Landkreis: Miriam Abert (Hofheim), Silke Dittrich (Zeil-Sand) sowie Bastian Rößner (Haßfurt) und Philipp Werb (Maroldsweisach).

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren