Coburg

13 "Kisten" in nur drei Partien

Spitzenreiter Ebersdorf zeigte sich gut erholt vom Einberg-Schock und siegte 5:1 beim FC Coburg II. Die TSG Niederfüllbach war in Ebern chancenlos und der SV Ketschendorf hatte keine Mühe mit der Spvg Ahorn.
Artikel drucken Artikel einbetten
Daniel Steuerwald gewann zwar dieses Laufduell gegen den Ebersdorfer Tayfun Peker, doch insgesamt hatten die Coburger - vor allem nach der Pause - bei der 1:5-Heimniederlage wenig zu bestellen; im Hintergrund beobachtet Sylvia-Routinier Jonny Belanger die Situation. Foto: Timo Geldner
Daniel Steuerwald gewann zwar dieses Laufduell gegen den Ebersdorfer Tayfun Peker, doch insgesamt hatten die Coburger - vor allem nach der Pause - bei der 1:5-Heimniederlage wenig zu bestellen; im Hintergrund beobachtet Sylvia-Routinier Jonny Belanger die Situation. Foto: Timo Geldner
Nur drei der acht angesetzten Spiele gingen in der Kreisliga Coburg über die Bühne. Dabei besiegte Spitzenreiter SC Sylvia Ebersdorf trotz eines frühen Rückstandes und einer ersten Hälfte auf Augenhöhe den FC Coburg II am Ende noch sicher mit 5:1 und festigte damit seine Position ganz oben.
Der Favorit benötigte allerdings die erste Hälfte, um sich vom Einberg-Schock freizuspielen. Das 1:5 bei den "Rothosen" hatte schließlich seine Spuren hinterlassen. Dazu kam eines schnelles Gegentor: Carl-Philipp Schiebel, dem Wechselabsichten nach Ebersdorf nachgesagt werden, schoss die Coburger mit einem Trautor sogar in Führung.
Die TSG Niederfüllbach war ebenso chancenlos wie die Coburger Bezirksliga-Reserve. Beim TV Ebern stand die Rödel-Elf auf verlorenem Posten und musste die Überlegenheit von Fischer & Co. neidlos anerkennen. Im dritten Spiel besiegte am Sonntag der SV Ketschendorf auf dem Kunstrasenplatz erwartungsgemäß "Kellerkind" Spvg Ahorn klar.


Dreimal Heidenreich

FC Coburg II - SC Sylvia Ebersdorf 1:5 (1:1): Nur eine Halbzeit lang konnte die U23 des FC Coburg dem Kreisliga-Tabellenführer und Titelaspiranten Sylvia Ebersdorf Paroli bieten. Dann sorgten Tobias Dahlke und Patrick Heidenreich noch für einen deutlichen 5:1-Favoritensieg. Die jungen Vestekicker sind inzwischen tief in den Abstiegsstrudel geraten und warten nun bereits seit sieben Partien - bei nur zwei Unentschieden - auf einen Dreier.
Der FCC begann mit großem Engagement und wurde prompt belohnt: Nachdem ein Dalke-Kopfball knapp das Tordreieck verfehlte, sorgte der enorm spielfreudige Carl-Philipp Schiebel mit einem Solo der Extraklasse, abgeschlossen aus 18 Metern, für die frühe Heim-Führung (7.). Es entwickelte sich ein munteres Spiel: FCC-Keeper Daniel Shabestari rettete wiederholt mit tollen Paraden, auf der anderen Seite war Bastian Brückner dem 2:0 nahe. Ebersdorf glich per Standard aus: Heidenreich war nach einer Ecke sträflich frei und nickte zum 1:1 ein (19.). Die Gäste waren nun dominant, Coburg verteidigte jedoch bis zum Seitenwechsel mit Glück und Geschick.
Mit Beginn des zweiten Durchgangs nahm das Unheil aus FCC-Sicht dann aber seinen Lauf: Dalke mit einem direkten Freistoß durch die Mauer (49.) und Heidenreich nach Coburger Schwäche im Zentrum (54.) sorgten für die 3:1-Vorentscheidung. Nochmals Heidenreich, der einen FCC-Ballverlust bestrafte (65.), und Dalke diesmal über die Mauer (67.) legten zum 5:1 nach. Coburg hätte durch Lukas Carl und Nils Schoder das Ergebnis zwar noch abmildern können, war aber letztlich klar unterlegen und jedenfalls in Hälfte zwei nicht in der Lage, den Ebersdorfer Angriffswirbel entscheidend zu stören. hg


"Turner" wie die Feuerwehr

TV Ebern - TSG Niederfüllbach 4:0 (1:0): Die Hausherren legten los wie die Feuerwehr und dominierten die Begegnung bis zum Abpfiff. In der 1. Minute eine dicke Chance für Torjäger Simon Fischer, der am Torwart scheiterte, jedoch vier Minuten später nach einem Lattentreffer von Scharting die Führung besorgte. Der Druck der Hausherren hielt an. So streifte ein Schuss von Johannes Fischer den Querbalken. Die TSG hatte vor der Pause nur zwei halbwegs aussichtsreiche Offensivszenen. Ein Freistoß von Fischer wurde von TVE-Torwart Kapell über die Latte gelenkt, Hohnhaus versuchte dann ein Zuspiel, statt selbst zu schießen. In der 36. Minute ein Pfostenknaller per Freistoß von David Kraft, während Scharting mit einem weiteren Freistoß in Torwart Rädlein seinen Meister fand.
Drei Minuten nach Wiederbeginn nutzte erneut Simon Fischer einen krassen Abwehrfehler der Gäste zum 2:0. Auch im weiteren Verlauf diktierten die Platzherren die Begegnung nach Belieben. Sie zeigten sich ballsicherer und mit ihrem schnellen Spiel in die Sitze weitaus torgefährlicher, was sich dann auch mit zwei weiteren Treffern von Simon Fischer (74., 85.) im Ergebnis niederschlug. di

SV Ketschendorf - Spvg Ahorn 3:0 (0:0): So klar wie es das Ergebnis vermuten lässt war der Spielverlauf in diesem Stadtderby nicht. Die Gäste präsentierten sich auf dem Kunstrasenplatz vor allem im ersten Durchgang stark und begegneten dem Favoriten dank einer hervorragenden kämpferischen Einstellung auf Augenhöhe. Allerdings waren sie im Abschluss zu harmlos. Die "Platzherren" fanden vor der Pause in der Offensive so gut wie gar nicht statt.
Nach einer Umstellung kamen die Buchberg-Kicker besser zu recht, benötigten beim Führungstreffer allerdings ein gehörige Portion Glück, denn bei einem 17-Meterschuss rutschte der Ball dem Ahorner Torwart durch die Hände. Damit war der Bann gebrochen, denn nun wurde der Favorit seiner Rolle gerecht. Spielerisch lief es plötzlich besser und "Knipser" Philipp Bauer war noch zweimal zur Stelle, so dass es am Ende zu einem schmucklosen Arbeitssieg für Ketschendorf reichte. - SR: Tobias Päsler. - Zuschauer: 140.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren