Rödental

125 Schüler machten mit

Der dritte Sommerferien-Leseclub in Rödental fand seinen zauberhaften Abschluss.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gebannt schauen die Kinder dem Zauberer zu.  Fotos: Gabriele Vogel
Gebannt schauen die Kinder dem Zauberer zu. Fotos: Gabriele Vogel
+1 Bild

125 Kinder der Rödentaler Bibliothek haben in den großen Ferien 1898 Bücher gelesen und diese für die Aktion Sommerferien-Leseclub auch bewertet. Zum dritten Mal wurde die Veranstaltung in Rödental durchgeführt und alle Beteiligten empfanden sie als einen Erfolg.

Gabriele Vogel von der Stadtbücherei ist es wichtig, dass Kinder kritisch mit gelesenen Texten umgehen. So war es auch die Aufgabe für die Schüler der 1. bis 8. Klassen, ihre Meinung über die gelesenen Bücher nach verschiedenen Kriterien abzugeben und eine kurze Zusammenfassung zu schreiben. "Nichts, was sich im Zeitalter von Smartphones als ideale Urlaubsbeschäftigung anhört", heißt es in einer Pressemitteilung der Stadtbücherei Rödental. Die Clubmitglieder hätten sich jedoch mit Feuereifer an die Herausforderung gemacht und oftmals hätten die vorgegebenen Zeilen der Vordrucke nicht ausgereicht, heißt es weiter.

Wer am meisten las

Natürlich ging es nicht nur um die Bücher selbst, sondern auch um die jungen Leser. Spitzenreiterinnen waren Annika Friedel und Lena Karsch mit je 46 bewerteten Büchern. Dafür durften sie, nachdem ihnen Bürgermeister Marco Steiner ihre Leseurkunden überreicht hatte, zur Belohnung als Erste aus zahlreichen Preisen etwas aussuchen. 18 Rödentaler Firmen und Geschäfte versahen den Leseclub großzügig mit Geld- und Sachspenden. Auch die Rödentaler Grundschulen unterstützen den Leseclub. Bei Vorlage der Urkunden gibt es einen Hausaufgabengutschein.

Zum Abschluss gab es ein großes Fest, das durch die Anwesenheit von Noah Stroehl, einem 14-jährigen Zauberer, bereichert wurde. Es war Stroehls dritter Auftritt in Rödental. Ihm gelang es, mit verblüffenden Kunststücken Jung und Alt in seinen Bann zu ziehen. Wie kam der Geldschein nur in die Zitrone? Und wieso kann Noah, ohne hinzusehen, einen vom Publikum verdrehten und versteckten Zauberwürfel exakt nachbauen. Mit großem Applaus bedankte sich sein begeistertes Publikum.

Familienkarten der "Sternwarte Sonneberg" erhielten in einer Sonderverlosung Mattis Schultheiß und Silas Eichhorn, Karten für den "Dinosaurierpark Altmühltal" gingen an Marie Maul und Henrik Weidinger. red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren