Michelau
michelau .inFranken.de  Der Schachklub Michelau konnte jetzt ein seltenes Jubiläum feiern.

125 Jahre und noch lange nicht matt

1894 war ein bedeutsames Jahr. In Frankreich wühlte die Dreyfus-Affäre das Land auf und Pierre de Coubertin gründete das Internationale Olympische Komitee. Dagegen nimmt es sich verhältnismäßig klein ...
Artikel drucken Artikel einbetten
Über eine Ehrenurkunde und einen Zuschuss konnte sich der Schachklub Michelau anlässlich seines Jubiläums freuen.  Foto: Markus Häggberg
Über eine Ehrenurkunde und einen Zuschuss konnte sich der Schachklub Michelau anlässlich seines Jubiläums freuen. Foto: Markus Häggberg

1894 war ein bedeutsames Jahr. In Frankreich wühlte die Dreyfus-Affäre das Land auf und Pierre de Coubertin gründete das Internationale Olympische Komitee. Dagegen nimmt es sich verhältnismäßig klein aus, was sich in Michelau tat: Der Schachklub Michelau wurde ins Leben gerufen. 125 Jahre später gibt es diesen Verein immer noch, und deshalb fand man sich jetzt im Vereinslokal Misurina zu einem Ehrungsabend zusammen.

Hans-Peter Dentsch hat mit Schach nicht viel am Hut. Er sagt es selbst. Doch der BLSV-Sportkreisvorsitzende im Kreis Lichtenfels kennt sich mit Vereinsarbeit aus und vor allem mit dem Wert eines Vereinslebens. Als der Vereinsvorsitzende Klaus Krappmann ihn begrüßte und ihm das Wort überließ, kam Dentsch auf "einen Sonderfall der organisierten Zivilgesellschaft" zu sprechen. Und gerade an einem so alten Verein könne man sehen, wie "Gemeinschaft über eine lange Zeit zusammenhält". Aus diesem Anlass hatte Dentsch auch eine Zuwendung des Verbands mitgebracht.

Später, als Krappmann alle Anwesenden auf Vereinskosten zum Essen einlud, sollte der Witz kursieren, dass, so es Verbandsgelder als Geschenk gegeben haben mochte, dieses dadurch aufgegessen worden seien. Doch auch für Krappmann, der die Verleihungen des Abends vornehmen sollte, ging es einmal Retour, gehörte er selbst doch zu den Geehrten.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft und die damit einhergehende Überreichung der Goldenen Vereinsehrennadel waren an diesem Abend Ehrungen für Rolf Burkhardt, Jürgen Dominik, Otto-Karl Fischer, Erwin Köhlerschmidt, Klaus Krappmann, Udo Prediger, Edgar Schaller, Alfons und Andreas Schüpferling, Karl-Heinz Seubold und Bernd Stammberger vorgesehen. Über die Silberne Vereinsehrennadel sollten sich freuen: Dietmar Ebel, Michael Biesenecker, Peter Hartmann, Holger Köhler, Gert Grüner, Markus Rübensaal, Günther Rieger, Michael Schüpferling und Alfons Siebert.

Über eine ganz besondere Auszeichnung durfte sich Schriftführer Peter Hohlweg freuen. Weil er nicht nur Mitglied ist, sondern sich seit 50 Jahren auch noch ehrenamtlich einbringt, wurde ihm eine Ehrung dafür in Form der Verdienstnadel zuteil. M. Häggberg

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren