Laden...
Forchheim

120 Schüler lernen Leben retten

Die Anästhesistin und Notärztin Franka Billes zeigte am Ehrenbürg-Gymnasium Forchheim, wie man bei einem Herzstillstand Erste Hilfe leistet. Die 13-Jährigen üben die Herzdruckmassage, vor der viele Menschen Angst haben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Notärztin Franka Billes zeigt Jakob und Max (v. l.), wie eine Herzdruckmassage richtig durchgeführt wird.  Foto: Franka Struve
Die Notärztin Franka Billes zeigt Jakob und Max (v. l.), wie eine Herzdruckmassage richtig durchgeführt wird. Foto: Franka Struve

Prüfen, rufen, drücken - dies sind die drei einprägsamen Schlagwörter, die Franka Billes, Anästhesistin am Klinikum Forchheim Fränkische Schweiz, und Péter Pálffy vom Rotary-Club Forchheim rund 60 Schülern der siebten Klassen des Ehrenbürg-Gymnasiums ans Herz legen, wenn jemand in einer Notsituation ist und nicht ansprechbar.

Bei dem Projekt "Schüler retten Leben", welches 2017 vom Rotary-Club Forchheim initiiert wurde, dreht sich alles um das Herz, genauer gesagt um die richtige Durchführung einer Herzdruckmassage. In zwei Durchgängen à 60 Schüler lernen die 13-Jährigen die ersten Schritte der Wiederbelebung bei Herzstillstand.

Nur 15 Prozent trauen sich

In etwa 90 000 Fällen pro Jahr sterben Menschen am plötzlichen Herztod in Deutschland. Hierzulande führen nur 15 Prozent der Bevölkerung eine Herzdruckmassage durch, im Vergleich zu 65 Prozent in Norwegen und 60 Prozent in Schweden, wo die Notfallversorgung ein Unterrichtsfach ist. Viele haben Angst, etwas falsch zu machen.

Diese Bedenken wischt Franka Billes, die auch als Notärztin im Einsatz ist, resolut zur Seite: "Nur wer nichts macht, macht etwas falsch", betont sie. Zwölf- und 13-jährige Jugendliche sind kräftemäßig bereits in der Lage, diese lebensrettende Massage durchzuführen. Denn nach Ablauf von maximal fünf Minuten erleidet das Gehirn irreparable Schäden, wenn es nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. Der Rettungsdienst ist aber im Durchschnitt frühestens zehn Minuten nach dem Notruf am Einsatzort.

Die Fachärztin erklärt: "Zuerst muss ich prüfen, ob die Person mich hört, ob sie atmet." Wenn nicht, sollte man den Notruf 112 wählen und sich an die fünf W-Wörter erinnern: Wer meldet den Notfall? Wo ist es passiert? Was ist passiert? Wie viele Personen sind betroffen? Und Warten auf mögliche Rückfragen.

Bei der anschließenden Herzdruckmassage drücken die Schüler kraftvoll die Mitte des Brustkorbs der Wiederbelebungspuppen mit einer Geschwindigkeit von 100 Mal pro Minute. Um sich diese Geschwindigkeit einzuprägen, schallt "Highway to Hell" von AC/DC aus dem Lautsprecher. Dieser Hardrock-Song hat die 100 Taktschläge pro Minute, die für die Massage notwendig sind. Für Liebhaber der spanischen Musik bietet sich auch "La Macarena" mit derselben Taktzahl an.

Von einer Mund-zu-Mund-Beatmung rät Franka Billes ab: "Die allerwenigsten Menschen können diese Methode effektiv anwenden. Die kontinuierliche Herzdruckmassage bis zum Eintreffen von Sanitätern ist entscheidend."

Die Ärztin geht auch auf Fragen ein: "Was ist, wenn die Lippen blau sind und voll ekliger Schaum und Sabber rausläuft? Kann man mich verklagen, wenn ich bei der Herzdruckmassage eine Rippe breche?"

Vom Rotary-Club unterstützt

Die jährliche Fortführung von "Schüler retten Leben" wird vom Rotary-Club Forchheim und dem Klinikum Forchheim-Fränkische Schweiz unterstützt. Alle sechs weiterführenden Schulen wurden damals auch vom Rotary-Club jeweils mit einem Satz Wiederbelebungspuppen ausgestattet. Schuldirektor Karl-Heinz Schoofs freut sich, dass sich die Aktion etabliert hat. Diese Einübung der Erste-Hilfe-Maßnahmen für Siebtklässler sei unerlässlich für den Notfall ebenso wie der Dienst der rund zehn Schulsanitäter, die an der Schule Erste Hilfe leisten. red

Verwandte Artikel