Ebelsbach
Unfälle

120 000 Euro Schaden

Bei zwei Unfällen entstand auf der Maintalautobahn bei Ebelsbach mehr als 120 000 Euro Schaden, wie die Polizei berichtet. Und so war es dazu gekommen: Am Sonntagabend überholte im Bereich Ebelsbach, ...
Artikel drucken Artikel einbetten

Bei zwei Unfällen entstand auf der Maintalautobahn bei Ebelsbach mehr als 120 000 Euro Schaden, wie die Polizei berichtet. Und so war es dazu gekommen: Am Sonntagabend überholte im Bereich Ebelsbach, Fahrtrichtung Bamberg, der 36-jährige Fahrer eines BMW-Sportcoupes mit hoher Geschwindigkeit den VW einer 21-Jährigen.

Dabei geriet er auf der feuchten Fahrbahn ins Schleudern und prallte rechts mehrfach in die Außenschutzplanke. Zu einem Zusammenstoß mit dem VW kam es nicht, jedoch wurde dessen gesamte Front und Windschutzscheibe durch aufgewirbelte Steine und Erdreich des Unfallfahrers komplett verschmutzt und teilweise zerkratzt.

Beide Fahrzeuge lädiert

Der BMW musste durch einen Abschleppdienst abtransportiert werden. Während sich der Schaden an der Schutzplanke und am VW auf ca. 6000 Euro beläuft, summiert sich der Schaden am BMW auf mindestens 50 000 Euro. Die Absicherung der Unfallstelle hatte die Freiwillige Feuerwehr Eltmann übernommen.

Trotz Warnlicht riskant gefahren

Etwa eine Stunde später, noch während der Unfallaufnahme und der Aufräumungsarbeiten, näherten sich der 55-jährige Fahrer eines Skoda und der 68-jährige Fahrer eines Mercedes-SUV der Unfallstelle. Der Fahrer des Skoda wechselte an der Unfallstelle, die durch eine Pylonenkette und Blinkleuchten vor dem mit Blaulicht und Warnblinkanlage sowie einem Lichtmast gesicherten Fahrzeug der Feuerwehr aufgestellt waren, auf den linken Fahrstreifen.

Viel zu schnell in die Unfallstelle

Der mit stark überhöhter Geschwindigkeit nachfolgende Mercedes-Fahrer rammte den Skoda etwa zehn Meter vor dem Einsatzfahrzeug der Feuerwehr von hinten. Nach dem Anstoß kam er nach rechts und stieß gegen das Heck des Feuerwehrfahrzeugs, wo er sich an der Hebebühne verkeilte. Beide Pkw erlitten wirtschaftlichen Totalschaden in Höhe von 60 000 Euro. Der Schaden am Feuerwehrfahrzeug wird auf mindesten 7000 Euro geschätzt. Bei beiden Unfällen gab es keine Verletzten. Die A 70 musste zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge komplett gesperrt werden. Wegen der späten Abendstunde kam es zu keinen größeren Verkehrsbehinderungen. red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren