Heldritt

12 000 Besucher sahen den "Froschkönig"

Die Waldbühne Heldritt blickt auf eine gelungene Spielzeit zurück. Einige Veranstaltungen finden noch statt, Karten dafür sind allerdings knapp.
Artikel drucken Artikel einbetten
Blick in den Zuschauerraum der Waldbühne Heldritt  Foto: Friedhelm Wölfert
Blick in den Zuschauerraum der Waldbühne Heldritt Foto: Friedhelm Wölfert

Seit Ende Mai laufen die Vorstellungen auf der Waldbühne Heldritt. Der "Froschkönig" hat mit seinem Hofstaat zum Schluss rund 12 000 Kinder, aber auch Erwachsene in seinem Bann gezogen. Das letzte Mal wird der "Froschkönig" mit seiner Prinzessin heute die Rutsche an der rechten Seite der Bühne hinuntersausen und seinen Rap zum Besten geben. Die noch ausstehenden Vorstellungen sind bereits ausverkauft. Wer es nicht geschafft hat, sich rechtzeitig Karten zu besorgen, kann nur an der Tageskasse darauf hoffen, dass Karten zurückgegeben werden, oder einen der wenigen Zusatzplätze zu ergattern.

Anders sieht es beim Lustspiel aus, hier gibt es noch Karten für alle noch verbliebenen Vorstellungstermine, der letzte ist am 27. Juli. Auch das Lustspiel wird am Ende auf eine erfolgreiche Spielzeit zurückblicken können. Mit der "Pension Schöller" haben die Verantwortlichen des Heimatvereins Heldritt ein Stück auf die Bühne gebracht, das von den Zuschauern durchweg als kurzweilig und witzig gelobt wird. Das zeigt auch der jedes Mal nicht enden wollende Schlussapplaus. Dabei nicht zu vergessen die großartige Leistung der Schauspieler, es sind alles Laien, die die vermeintlich Verrückten der Pension Schöller mit hervorragender Mimik und Sprache darstellen. Am Ende werden sich circa 8500 Zuschauer köstlich amüsiert haben.

Der Kabarettsommer von der Agentur Streckenbach mit Eure Mütter, Markus Krebs und Michl Müller sowie das Musical "Trexo SL der Superlehrer", dargeboten von der Grund- und Mittelschule Bad Rodach, das Musical "Dschungelbuch", aufgeführt vom Gymnasium Albertinum, und die Harmonikas aus Sachsenbrunn mit einem Reigen bunter Melodien bereicherten das Programm der Waldbühne und konnten sich über einen guten Besuch freuen.

Noch nicht ganz Schluss

Mit dem bekannten Tenor Rudy Giovannini am 28. Juli (bereits ausverkauft) geht die Saison der Waldbühne noch nicht zu Ende. Am 9. August ist die Premiere der Operette "Die Landstreicher" unter Federführung des im vergangenen Jahr gegründeten Vereins Coburger Operetten-Freunde. Die Operette wird bis zum 18. August siebenmal aufgeführt, am 18. August um 11 Uhr die Matinee "Lauter alte Hüte". Danach geht die Waldbühne in den Winterschlaf. Das gilt aber nicht für die Verantwortlichen des Vereins, die bereits auf die Spielzeit 2020 blicken. Im kommenden Jahr wird ein großes Fest für alle gefeiert: 90 Jahre Waldbühne Heldritt und 70 Jahre Heimatverein.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren