Coburg

102-jährige Elfriede Kittel hält sich fit

Einen großen Tag feierte am Sonntag Elfriede Kittel aus Weidach im Kreise ihrer Familie: den 102. Geburtstag. Sie erblickte am 13. März 1914 in Frankfurt am...
Artikel drucken Artikel einbetten
Ihren 102. Geburtstag feierte am Sonntag Elfriede Kittel (vorne). Es gratulierten (von links) Heidi Schunk, Zweiter Bürgermeister Werner Hanke, Joachim Eichhorn, Dominic Juck, Tochter Monika Eichhorn, Carsten Höllein und Mareike Hippe.  Foto: Wolfgang Desombre
Ihren 102. Geburtstag feierte am Sonntag Elfriede Kittel (vorne). Es gratulierten (von links) Heidi Schunk, Zweiter Bürgermeister Werner Hanke, Joachim Eichhorn, Dominic Juck, Tochter Monika Eichhorn, Carsten Höllein und Mareike Hippe. Foto: Wolfgang Desombre
Einen großen Tag feierte am Sonntag Elfriede Kittel aus Weidach im Kreise ihrer Familie: den 102. Geburtstag. Sie erblickte am 13. März 1914 in Frankfurt am Main das Licht der Welt und zog mit ihren Eltern im Alter von drei Jahren nach Berlin. Elfriede Kittel besuchte dort im Bezirk Reinickendorf die Schule und verbrachte dort auch ihre Kinder- und Jugendzeit. Sie lernte den Beruf der Näherin und war lange Zeit im Verkauf und im Lager tätig.
Ihren Ehemann Walter lernte sie bei einem Kuraufenthalt im Jahr 1934 kennen. Stolz war das Paar, das sich 1937 das Ja-Wort gegeben hat, auf seine beiden Kinder Monika und Peter. Der Sohn ist vor drei Jahren verstorben. Durch Geschäftsfreunde des Ehemannes waren Beziehungen zum Coburger Land entstanden. Im Jahr 1943 zog die Familie nach Weidach. "Ich beteilige mich am Leben und halte mich geistig fit mit Kreuzworträtsel und Fernsehen", erzählte die Jubilarin. Zum Tagesablauf gehört, dass sich Monika und Joachim eine Stunde Zeit nehmen, um mit Elfriede Kaffee zu trinken und zu plaudern. "Dies ist meine Stunde", sagte die Jubilarin. "Man muss ganz natürlich leben und nicht trinken und auch nicht rauchen", war ihre Antwort auf die Frage, wie man 102 Jahre alt wird. Der SPD-Ortsverein zeichnete das Geburtstagskind mit der Ehrenurkunde für eine 65-jährige Treue zur SPD aus. Werner Hanke, Zweiter Bürgermeister der Gemeinde Weitramsdorf, übermittelte die Glückwünsche der Gemeinde und auch die des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer. des



Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren