Wie haben die Brose Baskets die Pleite in Frankfurt verdaut? Diese Frage wird am Sonntag (17 Uhr) in der heimischen Stechert-Arena beantwortet, wenn die zuvor in 16 Spielen in Serie ungeschlagenen Bamberger auf die Walter Tigers Tübingen treffen. Der bisherige Saisonverlauf stimmt zuversichtlich, dass der Spitzenreiter gerade vor heimischem Publikum wieder voll konzentriert zu Werke geht. Nach Niederlagen - egal, ob in der Euroleague oder nach den beiden aufeinander folgenden Ausrutschern in Berlin und in Gießen - meldete sich der zweimalige Double-Gewinner umso stärker zurück. So folgte nach der Pleite in Gießen eine beeindruckende Serie, die erst letzten Sonntag in Frankfurt zu Ende ging. "Wir werden mit mehr Emotionen und Intensität rauskommen, um diese Niederlage wettzumachen", verspricht Kapitän Casey Jacobsen.
Die Schwaben werden sich allerdings nicht kampflos geschlagen geben, nachdem sie sich dank des 90:80-Erfolges gegen Hagen im Niemandsland der Tabelle bewegen und mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben dürften. Mit elf Siegen sind die Tigers Tabellenzwölfter und dürfen sich bei nur vier Punkten Rückstand auf das punktgleiche Trio Bonn, Oldenburg und Bremerhaven sogar noch ein kleine Hoffnungen auf das Erreichen der Play-offs machen.
"Tübingen befindet sich ähnlich wie Frankfurt im Aufschwung. Doch nach dieser Niederlage erwarten wir eine Antwort. Ich glaube, dass wir uns in Frankfurt kollektiv weiter unter Wert verkauft haben - deshalb sollten wird kollektiv eine Antwort abgeben", blickt Trainer Chris Fleming voraus.

Tigers-Trio verbuchte 69 Punkte


Dass gegen Hagen doch noch ein Sieg heraussprang, dafür zeichnen vor allem die Tübinger Josh Young, Vaughn Duggins und Reggie Redding verantwortlich. Das Trio erzielte 40 der letzten 50 Tigers-Punkte und kam am Ende auf 69 Zähler, 22 Rebounds und 12 Assists. Auf diese drei Akteure, die im Schnitt bisher zweistellig punkteten, müssen sich die Brose Baskets konzentrieren. Aber auch Tyron Nash und Louis Campbell (jeweils 9,8 Punkte) gilt's in die Schranken zu weisen.
"Wir wollen alles dafür tun, eine neue Serie aufzubauen. Tübingen hat zwar in letzter Zeit guten Basketball gezeigt, aber wir werden alles dafür tun, dass wir erfolgreich sind", verspricht Anton Gavel, der in Frankfurt zusammen mit Marcus Slaughter zu den wenigen Aktivposten zählte, vollen Einsatz.
Die Tübinger jedenfalls haben ihrem Coach Igor Perovic letzten Samstag das passende Geschenk zum 38. Geburtstag gemacht - die Brose Baskets haben das in Frankfurt verpasst. Doch was nicht ist, kann noch werden: Chris Fleming würde das Präsent zum 42. auch am Sonntag sicher noch entgegennehmen - wenn sich seine Mannschaft nicht wieder 22 Ballverluste leistet.

Basketball-Überblick


Brose Baskets Bamberg -Walter Tigers Tübingen
(Sonntag, 17 Uhr, Stechert-Arena)

Bamberg Gavel, Jacobsen, Jenkins (?), Neumann, Pleiß,
Roberts, Schmidt, Slaughter, Stuckey, Suput, Tadda, Tucker
Tübingen Albus, Campbell, Cukinas, Duggins, Hodzic, Meyer-Hübner, Nash, Redding, Simon, Spoden, Young

Ferner Bayreuth - Trier, Hagen - Ulm, Würzburg - Oldenburg, Berlin - Frankfurt, Ludwigsburg - München (ab 20 Uhr Sport1 live/alle Samstag); Bremerhaven - Bonn (Sonntag)