Sachsen bei Ansbach
Fahndung

Versuchte Tötung bei Ansbach: Brutaler Überfall am Bahnhof - Polizei sucht Zeugen

Eine Gruppe von zehn Männern hat in Sachsen bei Ansbach brutal auf vier Reisende eingeschlagen und -getreten. Die Polizei Ansbach ermittelt wegen des Verdachts auf versuchte Tötung und sucht Zeugen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Bahnhof in Sachsen bei Ansbach hat sich eine Massenschlägerei zugetragen. Die Polizei sucht dringend Zeugen. Symbolfoto: Christopher Schulz
Am Bahnhof in Sachsen bei Ansbach hat sich eine Massenschlägerei zugetragen. Die Polizei sucht dringend Zeugen. Symbolfoto: Christopher Schulz

Am Samstagabend (20.07.19) hat sich am Bahnhof im mittelfränkischen Sachsen bei Ansbach eine massive Schlägerei zugetragen. Wie die Polizei mitteilt, prügelte eine Gruppe aus etwa acht bis zehn Männern auf vier Männer im Alter von 21 bis 42 Jahren ein. Die Ansbacher Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts und bittet um Zeugenhinweise.

Laut Polizeibericht kamen die Männer im Alter von 21 Jahren, 36 Jahren, 39 Jahren und 42 Jahren aus Nürnberg am Bahnhof in Sachsen an und wurden dort abgeholt. Als sich die Männer gegen 23:30 Uhr vor dem Bahnhof verabschiedeten, hielt ein bislang unbekannter Pkw (vermutlich ein dunkler Audi) vor der Gruppe. Der Beifahrer stieg aus, beschwerte sich über den Standort der vier Männer und schlug den 21-Jährigen. Der unbekannte Beifahrer stieg wieder in das Fahrzeug, welches von einer Frau gefahren wurde, und entfernte sich kurzzeitig. In dem Fahrzeug soll sich zudem ein Kleinkind, ordnungsgemäß gesichert, auf dem Rücksitz befunden haben.

Mehrere Gesichtsfrakturen durch massive Tritte

Nachdem die Fahrerin den Täter aufforderte, zurück in den Wagen zu steigen, fuhren sie in Richtung Edeka weiter. Nach kurzer Fahrtstrecke stieg der unbekannte Schläger aus und telefonierte. Nur wenige Minuten später erschienen acht bis zehn weitere Personen am Bahnhof, die unvermittelt die vier Männer attackierten. Hierbei kam es offenbar zu massiven Fußtritten gegen die Köpfe und Körper der Opfer. Der 36-Jährige erlitt mehrere Gesichtsfrakturen, die weiteren drei Geschädigten Platzwunden, Prellungen und Abschürfungen.

Bei der bislang unbekannten Personengruppe soll es sich augenscheinlich um Männer osteuropäischer Herkunft handeln.

Polizei sucht dringend Zeugen der Massenschlägerei

Aufgrund der massiven Gewaltanwendung führt nun das Fachkommissariat der Ansbacher Kriminalpolizei die Ermittlungen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts.

Zeugen, welche Hinweise zu den unbekannten Personen und dem unbekannten Fahrzeug geben können oder verdächtige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911/2112-3333 in Verbindung zu setzen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.