Dinkelsbühl
Verkehrsunfall

Mittelfranken: Fahranfänger fährt Frau mit Kind an - Baby aus Einkaufswagen geschleudert und schwer verletzt

Als sie gerade über einen Supermarktparkplatz lief, wurde eine 34-Jährige in Dinkelsbühl von einem Auto angefahren. Ihr eineinhalb Jahre alter Sohn wurde dabei aus einem Einkaufswagen geschleudert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Als sie gerade mit ihrem Einkaufswagen über einen Supermarktparkplatz lief, wurde eine 32-Jährige von einem Auto angefahren. Symbolbild: Marcus Brandt/dpa
Als sie gerade mit ihrem Einkaufswagen über einen Supermarktparkplatz lief, wurde eine 32-Jährige von einem Auto angefahren. Symbolbild: Marcus Brandt/dpa

Zu einem Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten ist es am Donnerstagmorgen in Dinkelsbühl im Landkreis Ansbach gekommen.

Laut Angaben der Polizeiinspektion Dinkelsbühl fuhr ein 18-jähriger Berufsschüler mit seinem Auto gegen 10 Uhr über den Parkplatz eines Einkaufscenters in der Luitpoldstraße am ehemaligen Bahnhofsgelände. Als er vor einem Drogeriemarkt nach links abbog, erfasste er mit der Autofront eine 34-jährige Mutter und ihren eineinhalbjährigen Sohn, der im Einkaufswagen saß. Die Beamten vermuten, dass der Mann zu schnell fuhr und der Frau deswegen nicht mehr ausweichen konnte.

Kleinkind zu Boden geschleudert

Durch die Wucht des Aufpralls stürzte die 34-Jährige und ihr Sohn wurde aus dem Einkaufswagen geschleudert. Beide zogen sich teilweise schwere Verletzungen am Kopf zu und mussten mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Aalen geflogen werden.

Mehr aus Ansbach: Autofahrer stirbt bei Zusammenprall - Zwei Schwerverletzte in Klinik

Ein beim Fahrer vorgenommener Drogen- und Alkoholtest fiel negativ aus. Die Polizei schätzt den am Fahrzeug entstandenen Sachschaden auf rund 500 Euro. Der 18-Jährige gab bei der Vernehmung jedoch zu, drei tage zuvor Marihuana geraucht zu haben. Deshalb leiteten die Beamten zusätzlich zu dem Körperverletzungsdelikt noch ein Strafverfahren wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ein.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.