Herrieden

Unfall in Franken: 18-Jährige stirbt im Krankenhaus

Am Mittwochabend hat sich in Mittelfranken ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Eine 18-Jährige wurde dabei schwer verletzt. Sie erlag den Verletzungen im Krankenhaus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die 18-Jährige erlitt so schwere Verletzungen, dass sie diesen im Krankenhaus erlag. Symbolfoto: Lino Mirgeler/dpa
Die 18-Jährige erlitt so schwere Verletzungen, dass sie diesen im Krankenhaus erlag. Symbolfoto: Lino Mirgeler/dpa

Update vom 24.01.2020: 18-Jährige im Krankenhaus gestorben

Die Polizei hat neue Details zum schweren Unfall im Kreis Ansbach vom Mittwochabend veröffentlicht. Die 18-Jährige, die durch den Unfall schwere Verletzungen erlitt, ist am Freitagmorgen (24. Januar 2020) im Krankenhaus verstorben.

Erstmeldung vom 23.01.2020: Schwerer Unfall in Kreis Ansbach

Am Mittwochabend (22. Januar 2020) hat sich im Landkreis Ansbach (Mittelfranken) ein schwerer Unfall ereignet, bei dem drei junge Menschen verletzt wurden. Eine 18-Jährige schwebt in Lebensgefahr.

Wie die Polizei berichtet, kam es gegen 18.20 Uhr auf der Staatsstraße zwischen Neunstetten und Herrieden zu dem schweren Verkehrsunfall. Eine 19-jährige Autofahrerin fuhr aus Herrieden kommend in die Zufahrt zum Sportplatz bei Neunstetten ein, um zu wenden. Dabei fuhr sie aus dem Sportplatz rückwärts zurück auf die Staatsstraße.

Frontalzusammenstoß führt zu drei teils lebensgefährlich Verletzten

Bei diesem Wendemanöver übersah die 19-Jährige einen aus Neunstetten kommendes Auto, das eine 61 Jahre alte Frau fuhr. Die ältere Autofahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen oder ausweichen, sodass es zu einem Frontalzusammenstoß der beiden Autos kam.

Die 61-Jährige prallte mit ihrem Wagen in die Fahrerseite der 19-Jährigen. In der Folge wurde die 61-Jährige leicht, die 19-Jährige schwer verletzt. Noch schlimmer traf es die 18-jährige Beifahrerin der 19-Jährigen wurde lebensgefährlich verletzt. Die Polizei spricht sogar von "akuter Lebensgefahr".

Den Schaden an beiden Autos schätzt die Polizei auf etwa 9000 Euro. Ein Gutachter unterstützte die Ermittlungen zur Unfallursache vor Ort.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.