Unfall

Schwerer Autounfall in Mittelfranken: Fünf Menschen verletzt - zwei davon schwer

Bei einem schweren Unfall am Sonntagvormittag bei Rothenburg ob der Tauber wurden insgesamt fünf Menschen - zum Teil schwer - verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einem schweren Unfall am Sonntagvormittag bei Rothenburg ob der Tauber wurden insgesamt fünf Menschen - zum Teil schwer - verletzt. Symbolfoto: Ronald Rinklef
Bei einem schweren Unfall am Sonntagvormittag bei Rothenburg ob der Tauber wurden insgesamt fünf Menschen - zum Teil schwer - verletzt. Symbolfoto: Ronald Rinklef
Zu einem Verkehrsunfall mit zwei Schwerverletzten und drei leicht verletzten Person kam es am Sonntag gegen 10:30 Uhr auf der Kreuzung zwischen der Staatsstraße 1040 und der Kreisstraße AN6.

Wie die Polizei mitteilt, übersah nach derzeitigen Erkenntnissen eine 54-jährige Autofahrerin einen vorfahrtsberechtigten 60-jährigen Autofahrer, wodurch es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam. Die 54-Jährige war dabei die Kreuzung zu überqueren - der 60-Jährige war in Richtung Rothenburg unterwegs. Es kam laut Polizei zum seitlichen Zusammenstoß.


Rettungshubschrauber im Einsatz

Die Unfallverursacherin wurde in der Folge leicht - ihr 70-jähriger Beifahrer schwer verletzt. Beide wurden mit einem Rettungshubschrauber in die Uniklinik Würzburg gebracht. Ein weiterer Insasse des Autos, der auf dem Rücksitz saß, wurde mit mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Der Unfallgegner und dessen 25-jährige Beifahrerin kamen mit leichten Verletzungen ebenfalls ins Krankenhaus in Rothenburg ob der Tauber.

Die Feuerwehr musste die drei Menschen aus dem unfallverursachenden Auto zur ärztlichen Versorgung herausschneiden, da diese eingeklemmt waren. Die Staatsstraße war während der Unfallaufnahme bis 13 Uhr nur bedingt befahrbar, wie die Polizei mitteilt.

Die Bergungsarbeiten, Säuberung der Unfallstelle und Verkehrslenkung wurden durch die Feuerwehren Insingen, Wörnitz, Schillingsfürst, Gebsattel, Wettringen und Rothenburg o.d.T. durchgeführt.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.