Lehrberg
Unfall

Kreis Ansbach: Kollision mit Gegenverkehr - fünf Verletzte, Kind (12) schwer verletzt

Auf der B13 im Landkreis Ansbach kam es am Donnerstag zu einem schweren Unfall. Insgesamt fünf Menschen wurden verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf der B13 im Landkreis Ansbach kam es am Donnerstag zu einem schweren Unfall. Insgesamt fünf Menschen wurden verletzt.  NEWS5 / DESK
Auf der B13 im Landkreis Ansbach kam es am Donnerstag zu einem schweren Unfall. Insgesamt fünf Menschen wurden verletzt. NEWS5 / DESK
+16 Bilder
Bei einem schweren Unfall wurden am Donnerstagvormittag im Landkreis Ansbach fünf Menschen verletzt. Ein zwölfjähriges Kind musste schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum geflogen werden.

Wie die Polizei auf Anfrage von inFranken.de bestätigt, kam es auf der B13 zwischen Unterheßbach und Lehrberg zu einer Kollision zwischen einem BMW und einem Kia. Der Fahrer des Kia konnte zwar noch ausweichen - jedoch touchierten beide Fahrzeuge einander seitlich.

Gegen 11 Uhr geriet die 19-jährige Fahrerin des Autos auf die Gegenfahrbahn und kollidierte seitlich mit dem entgegenkommenden Auto, in dem drei Menschen saßen.


Unfall im Kreis Ansbach: Auto überschlägt sich

Das entgegenkommende Auto kam durch den Aufprall von der Fahrbahn ab und überschlug sich im Straßengraben. Das Auto der Unfallverursacherin kam noch auf der Fahrbahn zum Stehen, wie die Polizei mitteilt.

Die beiden Frauen im BMW wurden leicht verletzt. Auch den beiden erwachsenen Insassen des Kia blieben glücklicherweise schwere Verletzungen erspart. Sie kamen mit mittelschweren Verletzungen ins Klinikum Ansbach. Ihr zwölfjähriges Kind zog sich jedoch schwerere Verletzungen zu und wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Klinikum Nürnberg geflogen.
Vor Ort waren zahlreiche Einsatzkräfte im Einsatz, die B13 musste für längere Zeit komplett gesperrt werden. Über die Ursache der Kollision konnte die Polizei noch keine Angaben machen, der Unfallhergang wird noch rekonstruiert. Den Schaden an den Unfallfahrzeugen schätzt die Polizei auf rund 22.000 Euro.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.