Laden...
Vehlberg
Unfall beim Holzmachen

Traktor überrollt Landwirt und verletzt ihn lebensgefährlich - mit Hubschrauber in Klinik geflogen

Nachdem er mit seiner Frau Holz im Wald im Kreis Ansbach gespalten hatte, wollte der Mann auf seinen Traktor steigen. Als er jedoch von diesem herunterfiel, wurde er vom Hinterreifen überrollt und lebensgefährlich verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Traktor hat in Mittelfranken einen Landwirt überrollt und lebensgefährlich verletzt. Der Mann war mit seiner Frau im Wald und wollte wegfahren, als das Unglück passierte. Symbolfoto: Tama66/pixabay.com
Ein Traktor hat in Mittelfranken einen Landwirt überrollt und lebensgefährlich verletzt. Der Mann war mit seiner Frau im Wald und wollte wegfahren, als das Unglück passierte. Symbolfoto: Tama66/pixabay.com

Zu einem schweren landwirtschaftlichen Betriebsunfall kam es gegen Mittwochmittag (11.09.2019) in der Nähe des Auracher Ortsteils Vehlberg im Landkreis Ansbach. Das berichtet die örtliche Polizeidirektion am Tag danach.

Landwirt wird von eigenem Traktor überrollt

Ein 84-jähriger Mann, der zuvor mit seiner Ehefrau an einem Waldrand mit dem Spalten von Stammholz-Stücken beschäftigt gewesen war, wollte anschließend auf den für seine Arbeiten verwendeten Traktor aufzusteigen. Dabei begann der Traktor allerdings auf der leicht abschüssigen Wiese, auf der er abgestellt war, plötzlich zu Rollen.

Der Mann stürzte vom Traktor zu Boden und wurde anschließend vom Hinterreifen des Traktors überrollt. Dabei erlitt er lebensgefährliche Verletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik gebracht.

Mann hätte Unglück verhindern können

Nach derzeitigem Stand wird davon ausgegangen, dass die Feststellbremse des Traktors nicht richtig angezogen gewesen war und der Traktor, nach dem unglücklichen Zusammentreffen diverser Umstände, von selbst zu rollen begann.

In Oberfranken fiel ein elfjähriger Junge kürzlich von einem Traktor auf den Asphalt. Dabei wurde er verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.